Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

124 
Dr. T hömes: „Um diese schwere Anklage, welche mir vorgehalten 
wird, abzuwenden, will ich die Quellen nainhast machen, aus denen 
ich meine Notizen entnommen habe." 
Es entspinnt sich nun eine längere Debatte, ob durch die Quellen¬ 
angabe die Beleidigung wegfalle. 
Dr. Thöin es bemerkt, das; er nach seiner heutigen Erinnerung 
zuerst in Luxemburg von dieser Pferdegeschichte gehört habe, es sei jedoch 
möglich, das; auch in Trier darüber gesprochen worden sei: es sei aber 
auch im Marz in der .Germania' ein Artikel aus Belgien erschienen*), 
welchen er nicht geschrieben haben könne, da er damals in Stuttgart 
Redakteur gewesen und er vielleicht aus diesem Artikel die Ge¬ 
schichte erfahren, ferner sei zur Zeit des Pfingstfestes die 3. Auslage 
der Broschüre von Cramer erschienen und die erste Veröffentlichung der 
Dicke'schen Broschüre erfolgt, worin er es dann gelesen habe. Ferner 
bemerkt er, wenn er hier eine solche Masse von Quellen vorführe, dann 
glaube er, seiner Schriftstellerehre Genüge geleistet zu haben, und wenn 
im klebrigen der Zeuge sich beleidigt fühlen sollte, daun wolle er ihn 
vor der ganzen Versammlung um Verzeihung bitten. 
Präs.: „Es ist für die Beurtheilung Ihres Charakters ein sehr 
günstiges Zeichen, das; Sie Abbitte gethai; haben." 
Auf Befrag i; des Präs, gibt der Zeuge Fischer an, das; er 
katholisch sei, worauf Präs. Hrn. Pastor Neur. bemerkt, das; in Neu- 
reuter's Notizbuch bemerkt sei, derselbe sei nicht katholisch. 
Pastor Neur. erklärt, das; ihm dieses gesagt worden sei. 
Advokat Simons bemerkt, das; nur durch die Koitfiskation des 
Buches diese Stelle desselben heute besannt geworden sei, das; also die 
Schriftsteller unmöglich diese Erzählung von Neur. gehört haben können. 
Präs, erwidert, das; der Pastor den Namen gekannt und sich so 
leicht hätte informiren können. 
Zeuge gibt Auskunft über seine geschäftliche Thätigkeit in Mar- 
*) Dieser Artikel war nicht aus Belgien, sondern aus A m st e r- 
dam datirt und stand in der.Germania' vom 14. März 1877, Beilage: 
der Verfasser des Artikels stützte sich auf einen Artikel der in Amster¬ 
dam erscheinenden Zeitung ,de Tyd‘. 
Anmerkung des Berichterstatters.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.