Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

99 
Unterbrechung durch den Präsidenten. Der Oberproku¬ 
rator hat die Bemerkung des Dr. Thömes nicht verstanden und bittet, 
dieselbe ih,n zu wiederholen. Oberprokurator hält das für eine 
in öffentlicher Sitzung begangene Beleidigung und bittet, diese Er¬ 
klärung einstweilen zu Protokoll zu nehmen, da zur strafrechtlichen Ver¬ 
folgung ein Antrag vorliegen müsse. Dr. Thömes will weiter sprechen, 
wird aber vom Präs id enten unterbrochen. Tr. T hö mes: Er habe 
etwas Thatsächliches zu erklären: durch seine Frage habe er konstatiren 
lassen wellen, daß bei die'er Zeugin nicht eine schlimmere Konfusion in 
den Daten untergelaufen sei, als gestern bei Referendar Dr. Strauß. 
Katharina Schnur, 22 I. alt, aus Marpingen, war am 4. 
Juli in der Abenddämmerung gegen 8 Uhr mit den Kindern Kunz, Leist 
u. s. w. im Härtelwalde. Sie folgte denselben in einer Entfernung 
von 7 bis 8 Schritten. Was da geschehen, weiß sie nicht mehr. Die 
Kinder Hütten niedergekniet und die Leute Hütten gefragt (wer? wisse 
sie nicht), ob sie die Mutter Gottes sähen. Anfangs hätten die Kinder 
„Nein" geschüttelt und nachher „Ja" genickt. Sie habe Nichts g e s e h e n. 
Als es dunkel gewesen, sei sie nach gegangen. 
Präsident ruft die Zeugin Langendörfer vor und bemerkt, 
sie sage, es sei um 6 Uhr gewesen, während die Zeugni Schnur von 8 
Uhr spreche. Das sei ein Widerspruch und eine der Zeuginen 
müsse lügen. 
Anna Blies, 18 I. a., aus Marpingen, ist mit L e i st verwandt. 
Sie ist am 4. Juli 1876 mit den Kindern Kunz, Leist u. s. w. im 
Härtelwalde gewesen, als es anfing, dunkelju werden. Die Kinder 
knieten nieder und beteten. Sie wurden gefragt, ob sie etwis sähen. 
Anfangs schüttelten sie „N e i n" und bei der zweiten Frage „Ja". Zeugin 
kann sich nicht mehr genau erinnern, was gefragt wurde, da es schon 
drei Jahre her ist. Die Kinder fragten die Erscheinung: „Wäschen 
wer bint ihr?" Eine Antwprt hat die Zeugin nicht vernommen. 
Die Kinder erzählten, die Erscheinung habe gesagt, „sie sei die unbefleckte 
Empfangene". Zeugin weiß nicht, ob Jemand die Kinder veranlaßt 
hat, diese Frage zu stellen; sie hörte und sah Nichts von Erscheinungen, 
nur die Kinder sahen sie. 
Jakob Lies, 22 I. a.. aus Marp. ist mit der Leist verwandt; 
er ist am 4. Juli 1876 in den Wald gegangen; als er dorthin kam, 
knieten die Kinder da; er hat 6 bis 7 Schritte davon gestanden, hat
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.