Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

liehen Kirch Hoff mit öffentlichem Gesang und Geläut gleich denen Evangelisch 
Lutherischen zu suchen haben sollen, in sol ferne solches bey ihnen gebräuchlich 
und herkommens ist, allein erheben mögen; wie Wir dann auch sie zu Auffüh¬ 
rung ihres Bau-Wesens, sowohl der Kirch, als Pfarr- und Schul-Hausses, zu 
Habhaftwerdung auswärtiger Helffer mit intercessions-Schreiben und Collectcn- 
Patenten, umb sich bey ihren Glaubens Genossen bedienen zu können, versehen 
lassen. Und ob sie schon verbunden seyn, auch sich darzu anheischig gemacht 
haben, ihrem Prediger und Schuldiener die hinlängliche Besoldungen aus ihren 
Mitteln zu verschaffen oder andere darzu fürhandene media zu ergreiffen, so 
wollen Wir doch, so viel den eistercn betrifft, ihnen darzu an Früchten und 
Holz cineBeyhilffe angedeyen lassen; Und gleichwie Wir dieses exercitium publicum 
relegionis ohne Beschränkung Unserer Landesherrlichen Belügnüssen und jurium 
circa sacra zugestanden, also behalten Wir Uns auch das jus vocandi et con¬ 
firmandi der zu bestellenden Prediger der Reformirten Religion nicht nur bevor, 
sondern wollen auch, dass dieselbe unter unserm Consistorio stehen, von Selbigem, 
wann sie nicht vorhin in officio gestanden, sich examiniren lassen, und, wie die 
Evangelisch-Lutherische Geistliche, den Huldigungseid abzuschwören, und sie so¬ 
wohl, als die zu bestellende Schuldiener, sich, als getreuen Unterthanen gebühret, 
gegen uns aufzuführen, auch die Kirchen- und Almosen-Rechnungen durch ihre 
Kirchen-Aeltesten für unserm Concistorio abzulegen schuldig, hingegen ab, soviel 
die Censur und Disciplinam ecclesiasticam betrifft, befugt sein sollen, nach 
dem Gebrauch anderer Reformirter Kirdren, diejenigen, weldie in Ansehung 
ihres unchristlich und ungeistlichen Wandels einer Correction bedörffen, für sich 
mit Kirchenstraffen zu belegen, doch dass dadurch in andern der Obrigkeitlichen 
Straffen unterworffenen Fällen der Landesherrschaftlichen civil- und criminal- 
jurisdiction der mindeste Abbruch oder Eingriff nicht geschehe. Und damit auch 
wegen Erziehung der Kinder bei vermischten Ehen keine Zwistigkeiten ent¬ 
stehen mögen, so verordnen Wir hierdurch, dass sämbthehe Kinder, so mann 
als weiblichen Geschlechts ohne Unterscheid, in der Religion, weicher der Ehe¬ 
mann als Caput familiae zugethan ist, erzogen, und profutoro keine pacta 
in contrarium dessfalls zugelassen oder attendiret, mithin auch bey Ab¬ 
sterben des Mannes Vormünder von seiner Religion über die Kinder, so 
noch unmündig seyn, bestellet, doch die pacta, welche vor dieser Unserer 
Verordnung zwischen denen Eheleuten diessfalls geschlossen worden, bey Kräfften 
verbleiben sollen. 
7 Gesdridde der ev. Gemeinde Ali-Saarbrücken 
97
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.