Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

in der Graffchaft Saarbrücken verboten, und in den Städten 
wurden nur Lutheraner als Bürger angenommen, Reformierte nur aus- 
nahmsweife geduldet. Jedoch muffen fich ¡m 30jährigen Kriege während 
der öfterreichifdien, lothringifchen und franzöfifchen Befei?ung und während 
des zweiten Raubkrieges Katholiken in den Städten niedergelaffen haben; 
denn wir erfahren, dal? damals die proteftantifchen Pfarrer bei der Be¬ 
erdigung von Katholiken die kirchlichen Handlungen verrichteten. 
Die franzöfifche Garnifon hatte ihren eigenen Feldprediger namens 
Fabry mitgebradit, der fich fortan Priefter und Ausfpender der Garnifon 
zu Saarbrücken und St. Johann und beftellten Seclforger der ganzen 
Graffchaft Saarbrücken nannte und den proteftantifchen Geiftlichen das 
Recht, Katholiken zu beerdigen, beftritt. Im Anfang des Jahres 1680 
liel? er einen Hirtenbrief des Bifchofs von Met? an der Kirche zu St. Johann 
anfchlagen, in welchem diefer feine baldige Ankunft ankündigte. Bald 
nachher erfchien er auch, und da die Übergabe der Kirche in St. Arnual 
an die Katholiken von der Gräfin verweigert wurde, fo weihte er am 
30. Mai ein Haus der Stadt als katholifchc Kapelle ein. 
Der Bifchof von Mel? hatte fich nämlich fchon im Jahr 1669 vergeblich 
für die Ausübung des katholifchen Bckenntniffes in der Graffchaft ver¬ 
wendet; jet?t, da beide Städte von den Franzofen befet?t waren, fchritt 
er zur Ausführung feiner Pläne. Da die alte Pfarrkirche zum hl. Ludwig (!) 
in Saarbrücken in die Hände der „Irrgläubigen*4 gefallen und deshalb 
als diruta anzufehen fei, fo übertrug der Bifchof das Saarbrücker Pfarramt 
auf die Kapelle zu St. Johann und gab diefer jei?t zur Pfarrkirche 
erhobenen gottesdienftlichen Stätte als zweiten Patron den hl. Ludwig. 
Die franzöfifche Regierung begnügte fich aber nicht, den katholifchen 
Untertanen die Ausübung ihres Gottesdienftes zu ermöglichen, fondern 
fie bemühte fich auch, möglichft viele verirrte Schafe in den Schol? der 
alleinfeligmachenden Kirche zurückzuführen. Am 6. Juni 1681 wurde 
durch eine „declaration“ beftimmt, dal? felbft fiebenjährige Kinder 
zur katholifchen Religion übertreten könnten. So trug man den Glaubens¬ 
hader in die einzelnen Familien und in die Seelen der Unmündigen 
44
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.