Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

flutenden öffentlichen Leben auf nehmen. Unmittelbarer Dien ft am 
Volk neben und mit dem Dienft an der einzelnen Seele ilt die neue 
Forderung, die deshalb notwendig ¡ft, weil das öffentliche Leben, 
in Sitte und Sittlichkeit, im Geiftes- und Kulturleben, fidr mehr und 
mehr von der Quelle des Glaubens und der Liebe entfernt hat/4 
„Bei der Jugend gilt es onzufangen; denn fie ift bedroht und gefährdet. 
Sie fudit und irrt und möchte finden. 
Sie ift in Gefahr, fidi zu verlieren. Die Jugendnot unfrer Tage ift 
der ernftefte Ausdruck der Volksnot. Jugenddien ft ift deshalb 
vornehmfter Volksdienft. Wir evangelifdien Chriften würden eine 
Unterlaffungsfündc begehen, wenn wir nidit helfen wollten/4 
„Dazu kommen die vielen anderen Nöte des Leibes und der Seele, 
Armut und Sorge, Krankheit und Schwachheit, Alter und Einfamkeit, 
und was es fonft nodi fein mag; Nöte, die den Schrei nach Liebe laut 
werden laffcn. Wir können helfen und müffen es deshalb auch tun, 
weil wir das Evangelium der Liebe haben/4 
„Wir wollen und können nidrt zufehen, wie daran unfer Volk zu Grunde 
geht. Wir müffen helfen, retten, bewahren, abwenden, kämpfen. Das 
¡ft cvangelifcher Volks dien ft. 
Die Arbeitsmethoden find dienende Liebe und kämpfende Kritik/4 
„Das Evangelifche Jugend- und Wohlfahrtsamt in Saarbrücken ift die 
Zentralftelle für die gefamtc Jugend- und Wohlfahrtsarbeit der evan- 
gelifchen Gemeinden im Saargebiet/4 
„Die Zentralftelle ift eingeriditet von den Synoden St. Johann und Saar¬ 
brücken. Sie unterftehi diefen beiden Synoden, bezw. den von ihnen 
mit der Jugend- und Wohlfahrtsarbcit beauftragten Ausfchüffen/4 
Das „Evangelifche Jugendamt44 hat die Aufgabe, evangelifche 
Jugendwohlfahrt zu treiben; und zwar durch Jugendfürforge an der 
gefährdeten Jugend und durch Jugendpflege an der gefunden 
Jugend, 
274
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.