Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

ionft nach Möglichkeit behilflich zu fein, war das Ziel, das der Töchter- 
fdiuldirektor Brandt lieh im Jahre 1870 mit der Gründung der 
Herberge zur Heimat fleckte. Diele Anhalt hat in den erften 
15 Jahren ihres Beftehens 34 460 Handwerksburfchen und andere 
Reifende in 71806 Sdilafnäditen aufgenommen und ift für viele ein 
fittlicher Halt gegen Aikoholmiljbraudi und Unfittlidrkeit gewefen. 
Eine Arbeit hätte für Arbcitlofe hat Pfarrer Ebeüng im Jahre 
1910 ins Leben gerufen und dadurdi arbeitluftige Leute vor der ent¬ 
würdigenden Bettelei bewahrt. Die Arbehsftätic überweift audi Arbeits¬ 
kräfte an Haushaltungen und unterhält eine Sdireibftube, in der ftellen- 
lofc Kaufleute Befchältigung finden, 
Diefe Anftalten find zwar nidit von der Gcfamtheit der evangelilchen 
Gemeinde ausgegangen, aber lie find von Mitgliedern der Gemeinde 
gegründet worden und werden in evangelifchem Geifte geleitet. 
In dem von Frl. Emma Kiefer begründeten Marthahaufe fanden 
ftellenlole Mädchen Aufnahme und Arbeitsnadiweis. 
Aber audr die Gemeindevertretung hat fidr dem Mitleid mit den 
Notleidenden nidit verfchloffen. Um die wirlfdiaftliche Not der Armen zu 
lindern, zu bekämpfen, befchloh das Presbyterium am 25. Januar 1846, 
das Kapital des Klingelbeutels im Betrag von 45 Talern 23 Silber- 
grofehen und 24 Pfennigen nidit wieder auszuleihen, fondern im Früh¬ 
jahr zum Ankauf von Setikartoffeln für dürftige Gemeindeglieder zu 
verwenden. Auch im Jahre 1852 wurden 64 Taler aus dem Almofcn- 
ftock zu demfelben Zweck vorgefchoffen. 
Auf Antrag des Frauenvereins übernahm die Gemeinde im Jahre 1855 
ein Drittel der Bekleidungskoften für bedürftige Konfirmanden unter 
Hinzurechnung der jedesmaligen Kollekte und der Ausgaben für Gefang- 
büdber. Die von dem Konfiftorium vorgefdilagene Aufteilung eines 
Diakons zur Krankenpflege wurde im Jahre 1856 von dem Presby¬ 
terium als nidit crforderlidi bezeidmet. Dagegen wurde die Aufteilung 
einer Krankenpflegerin als notwendig erkannt und ein Beitrag zu deren
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.