Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

fdiüffigen Kapitalien wurden gegen Pfand oder Rentenzins ausgeliehen, 
und diefe Hilfsquelle wurde von Geldbedürftigen gern in Anfpruch 
genommen. Die Bruderkaffen dienten geradezu als Banken, da fie 
auch Sduildfcheinc von andern übernahmen. 
Diefe eine Frühmcffe fcheint dem Bedürfnis nicht genügt zu haben. 
Denn im Jahre 1452 ftiftete die Gräfin-Witwe Elifabeth aus den Gaben 
ehrbarer Leute eine zweite Frühmcffe, die täglich an unfer lieben 
Frauen-Altar in der Kirche zu Saarbrücken gehalten werden follte. 
Das Patronat übernahm wieder das Stift St. Arnual, das den Pricfter 
ftellle. Die Frühmeffer, nunmehr zwei, follicn pcriönlidi in der Stadt 
anwefend fein, fodah ein Glöckner fie zu finden wiffe, wenn man ihrer 
bedürfe, um Bcidite zu hören, die Sakramente zu fpenden oder Kinder 
zu taufen. Sie follten dem Kirchhcrrn an beftimmten Fefttagen bei 
Vigilie, Mette, Meile und Vefpcr, audi an den Marientagen, Samstags 
und in den Faften jeden Abend Salve regina fingen helfen. Die 
Opfer follten dem Pfarrherrn gehören, die Frühmeffer lollten ihre Gült 
und Bezahlung von dem Brudermeifter aus den dazu gegebenen und 
gekauften Gülten empfangen. Was ferner noch zur Frühmcffe geftiftet 
würde, follte bis zur Summe von 70 Gulden jährlicher Zinfen angelegt 
werden; davon follte jeder Frühmeffer 30 Gulden und der Kirchhcrr 
10 Gulden erhalten. Weitere Stiftungen follten halb der Mutlerkirchc 
zufallen und halb der Frühmcffe. Auljer dielen Zuwendungen wurden 
zu Seelenmeffen und Jahrcsgedächtniffen Güter, Kapitalien, Geld- und 
Fruchtrenten, Gefälle, Zehnten und fonftige Einkünfte gefchenkt, deren 
Ertrag zur äußeren und inneren Unterhaltung der Kirche verwendet 
wurde. (Kirchenfabrik.) 
Als im Jahre 1476 an der Stelle der alten Nikolaus-Kapelle die 
Schlohkirdie erbaut wurde, ging dieies Vermögen natürlich auf die 
neue Kirche über. 
Durch die Einführung der Reformation im Jahre 1575 erfuhren die 
Brudcrfdiaften zunächft keine Veränderung. Die Einkünfte blieben 
unter der Verwaltung der Brudermeifter, die feit dem Jahre 1581 auch 
244
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.