Full text: Geschichte der evangel. Gemeinde Alt-Saarbrücken

Anfertigungs- uiw. Koftcn dicfcr Fahne iollen aus den zu erhebenden 
Umlagegeidern beflrittcn werden. Auch wurde die Ludwigskirche, 
freilich nicht ohne Widerfpruch und nur mit groben Bedenken, zu einer 
Wahlvcrfammlung überlaifen und beide Kirchen für die am 11. Mai 
ftattfindenden Wahlen zur Nationalverfammlung eingeräumf. An die 
Kreisfynode wurde der Antrag geftellt, dalj diele Verlammlung bei der 
Provinzialfynodc dafür eintreten möge, dab das Wort „Die Kirdie foll 
lieh aus lieh lelbft erbauen“ endlich zur Wahrheit werde, demgemäb 
die bisherigen Konfiftorien befeitigt werden und an deren Stelle eine 
von der Provinzialfynodc gewählte und vom Staate betätigte Behörde 
treten folle, deren Verfitzender der jedesmalige Präfes der Provinzial- 
fynode als Provinzialbifchof fein folle; ferner dab das königliche Pa- 
tronatsrecht bei Befebung der Pfarreien aufhöre und den Gemeinden 
ein entfprediendcr Anteil bei der Belegung der Pfarrftellen gefiebert 
werde. Drittens follte der Antrag der fünften Rheinifdren Provinzialfynodc 
(§ 99) betreffend die ungleidie Unterftühung der evangelifchen Kirche im 
Vergleich mit der katholifchen aus Staatsmitteln fobald als möglich ins 
Leben treten. Der Oberkirdienrat gab jedoch dielen Befdilüffen keine Folge. 
Das Presbyterium legte dagegen Verwahrung ein und erklärte, weiter für 
die Freiheit und Selbftändigkcii der Rhcinifdien Kirche eintreten zu wollen. 
Da durch dieWaffenübungen der Bürgerwehr häufig Störungen des Gottes- 
dienftes vorkamen, fo crfuchte das Presbyterium das Bürgermeifteramt, 
die Gefebc über die Sonntagsruhe mehr als bisher aufrecht zu erhalten. 
Die Anhänglichkeit an das Ffcrrfchcrhaus war in Saarbrücken durch 
die Revolution nidit beeinträchtigt worden. Davon zeugt der herzliche 
Empfang, den König Friedrich Wilhelm IV. und feine Gemahlin Elifabcth 
im September des Jahres 1855 fanden. Das Presbyterium befchlolj, 
die Ludwigskirche mit dem Turm zu erleuchten, über dem Haupteingang 
ein Transparent mit der Auffchrift: „Friede fei mit Dir und Deinem 
Haufe!“ befeftigen und darüber in dem runden Fenfter den Namenszug 
des Königs anbringen, eine grolje Fahne auf dem Turm und zwei 
kleinere über dem Haupteingang aufftecken zu laffen. 
123
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.