Full text: Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich

217 
ihr Leben unter dem Mordeisen verlieren *). Der Meyer Lohmüller 
starb unter beständiger Wehklage und Bethenerung seiner Unschuld, 
Nickel Huppert**) unter Racherufen über jenes Ankläger und dessen 
und seine Mörder. Der Scharfrichter machte sein erstes Probstück 
und verlängerte durch Ungeschicklichkeit im Anbinden und Legen 
die Agonie der Leidenden. Der Todesstreich giug geschwind von 
statten; nur Kinder und Lumpengesindel waren Zuschauer, sonst 
alle Fenster und Thüren geschlossen, die Straßen menschenleer. 
Ein einziges Frauenzimmer soll die Neugierde aus Fenster getrieben 
haben. Nur die Revolutionsarmee ließ bei der Hinrichtung ein 
vive la République! hören, kein andrer Soldat stimmte mit ein. 
Dies ist die ganze und wahre Geschichte dieses abscheulichen 
Justizmordes. Wie es heißt, werden der Hingerichteten Verbrechen 
öffentlich bekannt gemacht werden, dann will ich auch Ihnen solche 
mittheilen; bis jetzt wissen wir keine. Was wir bei dieser Geschichte 
denken, was wir fürchten? können Sie sich wohl vorstellen. Wer 
ist seines Lebens sicher, wenn ein Mann wie Ehrmann darüber 
pro lubitu disponiren kann. Wahrscheinlich hat derselbe durch 
den Brief, welchen ihm die Ordonnanz in des Hosrath Wilkens 
Beisein überbrachte, die Durchreise der Guillotine ambulante von 
Forbach nach Saargemünd erfahren und hat um seinen andern 
Collegen, die als Commissärs der Nat.-Convention in den ver¬ 
schiedenen Provinzen und Städten Menschenköpfe wie Krautköpfe 
abhacken laffen, wenigstens einigermaßen gleich zu thun oder um 
sich bei dem Ungeheuer Robertpierre***) in Gunst zu setzen, auch 
bei uns ein grand exemple, wie diese Morde im neuen Stil 
heißen, geben wollen, und daher mag auch seine Weigerung die 
Execution aufzuschieben gekommen sein, weil er nicht glaubte, daß 
die Guillotine sich hier aufhalten würde. Allein eine solche Gro߬ 
that verdient Erholung. Das Commando der Revolutionsarmee 
*) Vgl. Beilage B. 
**) Der wahrscheinlich jetzt erst die Gewißheit erhielt, daß auch er sterben solle. 
***) Dies ist kein Druckfehler in der Vorrede des ersten Bändchens. So 
hieß er, als er als Statist nnd in Unterrollen auf dem großen Theater erschien. 
Hernach wurde sein Name von den Franzosen in Robespierre verwandelt. Ver¬ 
muthlich suchte man durch Wegwerfen einiger harter Mitlauter einen Namen, 
der so vielen Nacken schwer wurde, wenigstens den Zungen leichter zu machen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.