Full text: Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich

146 
geeilt, auf der Brücke durch die Wache zurückgewiesen worden 
waren. 
Endlich aber nach dreiviertel Stunden wurden die Bürger zum 
Löschen eingeladen, und General Delaunay lief selbst in den Straßen 
beider Städte herum um die Bürger zum Löschen zu animiren, 
freilich erst, nachdem der rechte Flügel des Schlosses und das corps 
d6 logis völlig im Brand war. — Den Zimmerleuten gelang es 
durch Abhauen des Dachs und Holzwerks den linken Flügel zu 
retten. Mit großer Gefahr wurden die zum Glück im untersten 
Stock des rechten Flügels befindlichen Regierungs- und Kammer¬ 
registraturen, als schon das Feuer das Dachwerk verzehrt und den 
3ten Stock ergriffen hatte, gerettet. 
Die Stadt war in großer Gefahr, besonders die Häuser, welche 
unter dem rechten Flügel des Schlosses liegen. Ohngeachtet der 
Windstille wurden solche mit Feuerfunken bedeckt, welche bis nach 
St. Johann flogen. Glücklicherweise haben die Mordbrenner den 
linken Flügel des Schlosses nicht im nämlichen Augenblick in Brand 
stecken können, weil einige 100 kranke Franzosen darinne lagen, 
welche sonst gebraten worden wären, und durch die Anstalten wurde 
es verhindert, daß das Feuer ihn nicht ergreifen konnte, zumal da 
die Mordbrenner es nicht wagten solchen in Gegenwart der Generals, 
Offiziers, Soldaten und hiesigen Einwohner zum zweitenmal an¬ 
zustecken, sonst würde die nah gelegene Thalgasse und ein großer 
Theil der Stadt ohne Rettung verloren gewesen sein. 
Eben kommt meine Einquartierung nach Haus und versichert 
mir, daß das Feuer gedämpft, wenigstens dessen weiterer Fortschritt 
nicht zu befürchten sei, daß wir von den französischen Truppen 
nichts zu befürchten haben, car ils ont trop de peur pour faire 
du mal, und daß die Deutschen uns den Rest der Nacht nicht be¬ 
unruhigen würden, weil die aus Erkundigung ausgeschickten und 
bis zu ihnen hingeschlichenen Eclaireurs so eben rapportirt Hütten 
qu’ils dormaient comme des blaireaux. Also zu Bette. Gute 
Nacht! oder vielmehr guten Morgen!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.