Full text: Geschichtliche Beschreibung der Burgen an der Saar

3 
gesprochen hat, nämlich eine Burg, ein Bollwerk, mu- 
nitio, castrum, als welcher auch in alten Urkunden 
Erwähnung geschieht. Die Construction der noch einzig 
übrig gebliebenen Mauer, die endlich auch vor einigen 
Jahren eingerissen wurde, hat ebenfalls ziemlich deutlich 
verralhen, in welcher Absicht der Bau ausgeführt wurde; 
denn die in gerader Linie fortgelaufene und in der Mitte 
der ganzen Länge nach durch einen Spalt getrennte 
Mauer hatte nur schmallange, schiessschartenförmige 
Oeffnungen, stand ganz frei, hatte eine bedeutende Höhe 
und eine entsprechende Dicke, wie gewöhulich die Mauern 
von Burgen. 
Von allen vaterländischen Historiographen gedenkt 
v. Hontheim fast allein der Burg, jedoch was er darüber 
sagt, ist ganz wenig und betriiFt nicht etwa einen Angriff, 
eine Vertheidigung oder eine Plünderung in der Umgegend, 
worauf der raubsüchtige Adel in jener Zeit sich so gerne 
verlegte, sondern lediglich die Uebergabe der Burg vom 
Pfalzgrafen Conrad an den Trierischen Erzbischof. Die 
bezüglichen Stellen lauten also: 
Im Jahre 1161 hat Erzbischof Hillinus (de Falle— 
mannia, de Fallemagne 1152, j- 1169) das castrum 
Sidlingen gegen ein übertragenes Lehen erhalten. 
Conradus comes Palatinus ecclesia Trevirensi restituii 
castrum Sidlinge cum allodio 1161. (Ilonth. hist. Trev. 
dipi.) 
Praeterea munitionem quandam, quod Sidlingen dici- 
tur, cum ejus allodio ipse comes Palatinus eidem archi- 
episcopo integraliler resignavit, ipsamque munitionem a 
i *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.