Full text: Geschichtliche Beschreibung der Burgen an der Saar

2 
men so die Entstehung zu verdanken hat; denn die An¬ 
siedelung ist um die Burg herum geschehen und die ersten 
Gebäude waren sicher zuin Hofe gehörige Häuser. Das 
Dorf aber liegt auf dem Gaue und zwar auf einer Ab¬ 
dachung, die von dem eine halbe Stunde entfernten Merz- 
kirch bis zur Mosel herunter sich hinzieht. Die Burg 
stand frei, auf flachem Lande und von allen Seiten zu¬ 
gänglich; war weder ansehnlich durch Umfang, noch 
vorspringend durch Höhe oder Lage; war nicht fest und 
von der Kunst geschützt durch Mauern und Wälle , nicht 
von der Natur durch Berg und Graben und Wasser. 
Daher, weil weder durch die Lage und Umgebungen, noch 
durch die Construction der vorhandenen Trümmer, sich 
die Bestimmung des Gebäudes augenfällig ausgesprochen, 
hat man sich in allerlei Muthmassungcn erschöpft. Einige, 
vielleicht verleitet durch die strategisch wichtige Hoch¬ 
ebene von Merzkirch, in die ein Zweig des Vogesen- 
gebirgs ausläuft, oder etwa durch die an demselben 
Dorfe (Martini ecclesia) vorbeiführende Trier-Metzer 
Strasse (die Kimm), haben es theils als Propugnaculum, 
theils als Frumentarium angesehen; allein die Bauart 
hatte durchaus nichts gemein mit der römischen, und dann 
fanden sich nirgends Getreide-Magazine ganz abgeson¬ 
dert und alleinstehend. Andere, ohne allen Haltpunkt, 
haben es für eine Wohnung der Tempelherren gehalten, 
welche Ansicht ebenfalls falsch ist, da dieser Orden hier 
im Lande keine Besitzungen hatte. AuiFallen muss es, 
dass man immer etwas Anderes darin erkennen wollte, 
als was es in der Thal war und was derName schon aus-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.