Full text: Mosel- und Saarführer

Der Lauf der Mosel und der Saar 
von der Quelle bis 2ur Mündung. 
Wie bedeutend die Krümmungen der Mosel sind, zeigt 
schon die Karte; noch mehr wird dies durch Zahlen bewiesen. 
Die Entfernung der Quelle von der Mündung beträgt in ge¬ 
rader Linie 278'km, die Flussläuge jedoch 525 km; auf die 
Krümmungen kommt also fast die gleiche Länge, wie 
auf die Luftlinie. Die Quelle der Mosel liegt auf franzö¬ 
sischem Gebiete nahe der deutschen Grenze am Abhänge des 
Col de Bussang in dem südlichen Teile der Vogesen in 
einer Höhe von 734 m über dem Spiegel der Nordsee. Die 
Mündung bei Coblenz liegt 61,50 m über dem Meere, so dass 
der Fluss ein Gefalle von 672,50 m hat. Der grössere Teil 
davon kommt auf den Oberlauf; bei Toul ist der Spiegel des 
Flusses nur noch 204 m über dem Meere gelegen, bei Metz 
165,50, bei Trier 125,50, bei Berukastel 104 und bei Kochern 
81 m. Die Abstufungen sind so bedeutend, dass auch im 
Mittel- uud Unterlaufe der Fluss ein reissendes Gefälle haben 
würde, wenn die häufigen Krümmungen den Weg nicht so 
sehr verlängerten und dadurch die Strömung mässigten. 
Anfangs fliesst die Mosel in südwestlicher, daun bis 
Toul in nordwestlicher, von hier bis Diedenhofen in nörd¬ 
licher uud nun in vorwiegend nordöstlicher Richtung. Bei 
Toul nähert sie sich der Maass bis auf 15 km. In betreff 
der Schiffahrt*) auf der Mosel ist folgendes raitzuteilen. 
Der auf französischem Gebiet liegende Mosellauf ist von Epinal 
ab bis zur deutschen Grenze kanalisiert und steht bei Nancy 
mit dem weitverzweigten Kanalnetz Frankreichs in Ver¬ 
bindung. Auf deutsches Gebiet reicht die Canalisierung hin¬ 
über bis Metz, wo die Schiffbarkeit des Stromes beginnt. 
Die Schiffahrt auf der Mosel wird von Schleppkähnen 
und Dampfern ausgeübt. Erstere haben eine Tragfähigkeit 
bis zu 8200 Centueru und lassen sich von den Dampfschiffen 
flussaufwärts bis zu ihrem Bestimmungsort schleppen, von 
*) Den Abschnitt über die Schiffahrt auf der Mosel verdanken 
wir dem Direktor der Mosel-Dampfschiffahrts-Gesellschaft, Herrn 
Weyer zu Coblenz.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.