Full text: Mosel- und Saarführer

99 
Der Name der Stadt wird von ihrem Gründer, dem Kaiser Vitel¬ 
lins abgeleitet. Im 12. Jahrh. baute der Erzbischof Albert hier eine 
Burg. 1291 erhielt der Ort Stadtrechte. Das später gebaute Schloss 
Ottenstein wurde Sommerwohnung des Trierer Kurfürsten. 1689 
brannten die Franzosen Stadt und Schloss nieder. 1763 liess der 
Kurfürst Joh. Philipp den Sommerpalast wieder aufbauen. 1804 wurde 
dieser auf Abbruch verkauft, so dass nur noch wenige Reste erhalten 
geblieben sind. 
Wittlich-W engerohr ist als Eisenbahnknotenpunkt, sowie 
durch seine Nähe zur Eifel recht zu Ausflügen geeignet. In der 
Nähe; Der Aff enber g 1 km, mit Schutzhaus; die Plein er Mühl e; 
5 km, in der schönen Lieserschlucht; der Neuenburger Kopf, 
schöner Basaltkegel. Nach der Eifel: durchs Lieserthal über Gross¬ 
und Minderlittgen nach Manderscheid und dem Mosenberg, 
weiter nach dem Pulvermaar und zu den Dauner Maaren. 
Nach dem Moselthal: Auf der Bahn ins untere Lieserthal nach 
Mülheim a. d. Mosel, nach Veldenz (vergl. S. 86), moselabwftrts 
nach Bernkastel S. 81. 
Bald hinter dem Balmhofe Wengerohr durchschneidet 
die Mosel das Lieserthal durch einen hohen Damm; über die 
Lieser eine Brücke von 2 Bogenöffnungen zu 27 m, r. der 
Weiler Bürscheid, das Dorf Altrich und die Haardter 
Höfe, 1. erblickt mau in der Ferne den hohen r. Uferrand 
der Mosel und den tiefen Einschnitt des Mosellaufs. Jenseits 
der Wasserscheide von Lieser und Salm wird 
Salmrohr erreicht, 84 km. Links 3/4 Std. der vielbe¬ 
suchte alte Wallfahrtsort Eberhards-Clausen, früher 
eine Abtei, mit sehenswerter Kirche, in dieser ein geschnitzter 
Altar aus dem 15. Jahrh. — Der nächste Bahnhof ist 
Hetzerath, 92 km; der Ort liegt 1. von der Bahn; Gasth. 
beiFaltzer. Von hier nach Neumagen, S. $8, oder nach Clüs- 
serath, S. 90, l‘/a Std. Hinter Hetzerath erreicht die Bahn 
bei Föhren ihre grösste Höhe, 195 in, hier Haltestelle. In 
der Nähe ein Schloss zu dem Kesselstattschen Majorate ge¬ 
hörig ; r. der grosse Meilenwald. 
Bei der Weiterfahrt öffnet sich allmählich das weite 
Trierer Thal; man sieht die hohen Berge 1., zwischen wei¬ 
hen sich die Mosel, das breite Thal verlassend, hindurch¬ 
zwängt. Die Bahn senkt sich; der Zug hält am Bahn¬ 
hof Schweich, 99 km; das Dorf liegt 1. 20 Min entfernt, 
vergl. S. 92. Bald hinter dem Bahnhofe führt der Zug durch 
den 778 m langen Isseler Tunnel und hält jenseits 
desselben bei der Quint, 102 km; S. 93. Einen Teil des 
Hüttenwerkes kann man vom Zuge aus sehen, auch den 
hübsch bewaldeten Abhang des Quinter Berges. 
Die Bahn hat hier wieder das Moselthal erreicht, dessen 
Sohle sie durch ein ziemliches Gefälle bald gewinnt. Sie 
überschreitet die Chaussee; r. sieht man die lange Häuser¬ 
reihe von Ehrang und den schlanken Turm. Auf einfacher 
Brücke überschreitet sie die hier aus den Eifelbergen strö¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.