Full text: Wissen und Denken

130 
IX. Rückblick. 
haben in der „Vergangenheit“ anzeigt — und das geht auf 
mein Selbst, 
Zum Wesen, zum Eidos, (um mit Husserl1) zu reden), 
des Mein Selbst gehört also der „Strom“ des Erlebens, zum 
Wesen meiner Seele gehört auch das „Tun“ — aber zum 
Wesen des sich selbst wissenden reinen über die Begriffe 
Zeit, Zahl und Person erhabenen Ich2) gehört nur das Haben 
des Etwas in seiner Fülle der endgültigen Ord¬ 
nung und der Erledigung8}; und mein Selbst und meine 
Seele mit allem, was sie angeht, sind selbst ich-gehabt. 
Berauben wir so jenes seltsame Einzige, welches durch 
das Wort „Ich“ bezeichnet wird, zweier Kennzeichen, mit 
denen die Meinung des Tages es ausstattet, des „Stromes“ 
*) Vgl. aber hierzu oben S. 39 Anm. 
*) Den Ausdruck „Wesen des Bewußtseins“ vermeiden wir 
seiner Vieldeutigkeit wegen. Soll „Bewußtsein“ etwas den Bedeutungen 
von „Ich“, „Selbst“ und „Seele“ gegenüber Selbständiges meinen, so 
kann es nur das metaphysische Korrelat bedeuten, welches als Ich-f 
Selbst + Seele „erscheint“. Dessen Wesen wäre daun freilich Haben -f 
Erlebnisstrom + Denken als Tun, alles im metaphysischen Sinne. 
Wenn Heymans (Gesetze und Elemente des wiss. Denkens. 
2. Aufl., 1905, S. 94) in geistvoller Weise Wesen fingiert, „welche bloß 
positiver Urteile fähig wären“, so würde unseres Erachtens diese Fik¬ 
tion (objektiv gemeinte) Seelen, aber nicht Ich betreffen. Ich weiß nun 
eben um mich als den auch in der Form des Nicht-A Habenden; das 
ist für Ich ganz unentrinnbar. Übrigens würden ja auch die von Hey- 
mans fingierten Seelen nur einen Mangel gegenüber Ich. bedeuten. 
Er sagt ausdrücklich, daß ihnen meine, auch auf dem Non-A be¬ 
ruhenden Schlüsse nicht „unrichtig“, sondern nur „unvollständig und 
unvollziehbar“ erscheinen würden. Platonisch-realistisch im Sinne 
Husserls braucht darum der Inhalt des Identitäts- und des Wider¬ 
spruchsatzes natürlich nicht gefaßt zu werden, (s. o. Seite 112). 
9) ßelimke, Logik, S. 45: „Wir nennen ein Einzelwesen, dessen 
Wesen Bewußtsein (= Wissen) ist, darum ein Bewußtsein (Wissendes), 
dessen Wesen also ein besonderes Haben bedeutet* *. Nur gegen den 
Ausdruck „Einzelwesen“ wäre hier, wenigstens im Rahmen der Logik, 
etwas einzuwenden. Denn das schlichte Ich ist über den Unterschied 
von ¿einzeln“ und „nicht-einzeln* erhaben.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.