Full text: Wissen und Denken

2 I. Einleitung. 
zu den Ergebnissen anderer Denker oder Abweichung von 
ihren Lehren besteht. 
Die Frage nun, welche diese Schrift untersuchen will, 
läßt sich in die Worte fassen, „Was heißt Wissen?“, oder 
auch „Was heißt Berthen (und Wollen)?“ Oder, besser viel¬ 
leicht: „Was heißt Ich weiß Etwas, Ich denke, {Ich will)?“ 
Was meine ich eigentlich, das will dies« Schrift untersuchen, 
wenn ich die Worte weiß, denke, [will) irgendwann verwende? 
Das Ergebnis der Untersuchung aber wird von der Art 
sein, daß es dem Leser eine gewisse geistige Erschütterung 
bringt und zuerst auf seinen, gleichsam instinktiven, Wider¬ 
spruch und Widerstand stößt; wenigstens dann, wenn er es 
nicht etwa schon selbst gefunden hat oder doch auf dem 
Wege war, es zu finden. Jedenfalls muß ich selbst offen be- 
. kennen, daß dieses Ergebnis, als ich selbst es fand, in mir 
etwaä erzeugt hat, was ich eine geistige Erschütterung oder 
Verblüffung nennen möchte. 
Es gibt gar kein Denken (und Wollen) als einen 
bewußt erlebten Vorgang; es gibt nur Wissen als 
Besitzen, als Haben, oder wenn man will, als 
„Schauen“ — das wird das wesentlichste Ergebnis unserer 
Untersuchung sein. Dieses Ergebnis zu erarbeiten, ist ihr 
eigentlicher Zweck; was sie sonst noch behandelt, ist, für 
sich genommen, gewiß von Bedeutsamkeit, soll aber ausdrück¬ 
lich hinter ihre Grundabsicht zurücktreten. 
Zum Beschlüsse dieser Einleitung bemerke ich für Kenner meiner 
früheren philosophischen Werke, insonderheit der Ordnungslehre, noch 
dieses: Ich selbst erfaßte die Wahrheit vom blos habenden Wesen des 
Ich im Verlaufe der Ausarbeitung meiner Ordnungslehre-, ich merkte 
mit einem Schlage, daß ich ja von dieser Wahrheit in Einzelheiten 
Gebrauch gemacht hatte, ohne klar darum zu wissen; und ich arbeitete 
alsdann gewisse Abschnitte des ersten Drittels meines Werkes ent¬ 
sprechend der gewonnenen grundlegenden Einsicht um. Gänzlich sind 
aber gewisse Anklänge an die herrschende Meinung aus der Ordnungs¬ 
lehre nicht geschwunden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.