Full text: Die Krise des Idealismus

scheu dem Wahren und dem Guten aus. Von ande¬ 
ren Zügen dieser Beziehung sehen wir im Augenblick 
noch ab. 
Psychologisch und philosophisch ist dieses Wech¬ 
selverhältnis wegen seiner weittragenden Folgen un¬ 
gemein beachtenswert. Setzen wir einmal den Fall, 
es sei auf Grund irgendeiner Beweisführung oder ei¬ 
ner künstlichen Spekulation gelungen, uns von 
dem Scheincharakter, von der Scheinhaftigkeit der¬ 
jenigen Welt zu überzeugen, die wir sonst gewöhnlich 
als die wirkliche Welt anschauen und würdigen. Doch 
auch dann verlangen wir die „Wirklichkeit“ dieses 
Scheincharaklers. Sogar in der Bezeichnung „nichti¬ 
ger Schein“ steckt diese Realität. Denn auch dann 
soll es eine wirkliche Nichtigkeit sein. So wie wir — 
vergleichsweise — von dem wirklichen Nichts, von 
dem wirklichen Nein sprechen, wie wir das Nein, das 
Nichts auch als Nein und als Nichts unbedingt als 
wirklich ansehen und würdigen. Dieser Hunger nach 
Wirklichkeit ist einer der bezeichnendsten Züge der 
menschlichen Natur. Und dieser Hunger sucht und 
findet die verschiedenartigsten Wege zu seiner Befrie¬ 
digung. Der Glaube an das Leben und sein Ausdruck 
in der Lehensphilosophie sind, von allen wissen¬ 
schaftlichen und philosophischen Gründen abgese¬ 
hen, einer dieser Wege. 
Weil es für unseren Zweck besonders wichtig ist, 
gerade von diesem Punkt eine klare Erkenntnis zu 
gewinnen, seien zur Beleuchtung dieses Realitäts¬ 
bedürfnisses noch weitere Beispiele angeführt. Ge¬ 
wöhnlich werden das Märchen und die Lüge als solche 
5* 
67
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.