Full text: Die Krise des Idealismus

philosophischen Standpunktes und der persönlichen 
Entschiedenheit, mit der die Einnahme eines solchen 
Standpunktes erfolgt, entbehren. Als Philosoph will 
er die Erkenntnis nicht bloß den Phänomenen hin- 
halten und aualiefern. Sein Bewußtsein soll mehr 
als ein bloßer Spiegel der Gegebenheiten sein. Den 
Sophisten, seinen bitter gehaßten Gegnern, wirft er 
den leidenschaftlich wiederholten Einwand entgegen, 
durch ihren Relativismus und Utilitarismus nicht« an¬ 
deres als ihre philosophische Standpunktlosigkeit zu 
bekunden und damit den Mangel des Mutes zur Über¬ 
nahme einer Verantwortlichkeit an den Tag zu legen, 
einer Verantwortlichkeit, die von der unerschütterli¬ 
chen Kraft des Ethos getragen ist. Rücksicht auf di? 
gegebenen Verhältnisse, sei es eine theoretische oder 
eine praktische Rücksicht, gilt ihm als des Philoso¬ 
phen unwürdig. Als Denker fühlt und weiß sich 
Plato verpflichtet, eine unerschrockene und vielfach 
bis auf das letzte gehende Umwandlung und Empor- 
hildung der Realität vorzunehmen. Davon ist auch 
die Macht der jeweils herrschenden politischen Par¬ 
teien nicht ausgeschlossen. Plato vergeistigt, er durch¬ 
geistigt, er sublimiert die Erscheinungswelt. Er läßt 
sich von ihrer Größe und Schwere nicht überwältigen 
Keines ihrer Gebilde übt einen so starken Eindruck 
auf ihn aus, daß dadurch die Freiheit der Kritik aus¬ 
geschlossen wäre. Allem, was sich ihm darbietel, steht 
er mit jener schöpferischen Freiheit gegenüber, die 
sich für den wahren Philosophen geziemt. Zu deut¬ 
lichstem Ausdruck gelangt diese Freiheit in der mut- 
vollen Aufstellung von Werttafeln, von Nonnen, von 
186
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.