Full text: Die Krise des Idealismus

Doch da erhebt sich die Frage, oh diese Anthro¬ 
pologie den ganzen Menschen, vor allem den Men¬ 
schen in der reinen Idealität seines Denkens und 
seines Wollen» sieht, also den Menschen, der 
die unerhörte Begabung besitzt, sich in seiner 
Freiheit von seiner Gegebenheit zur Aufgegeben¬ 
heit, von seiner Realität zur Irrealität, von Sein 
zum Sollen zu erheben. Sobald jene Phänomenolo¬ 
gie die „idealen“ und als solche „irrealen“ Akte un¬ 
tersucht, z. B. das Bewußtsein des Sollens oder das 
der Pflicht, nimmt sie dieselben als tatsächliche Er¬ 
lebnisse, als tatsächliche Gefühle, nimmt sie sie als 
Seiendes! Diese Umsetzung des ideellen Sinnes eines 
Aktes in die Realität zeigt sich deutlich in der phäno¬ 
menologischen Erkenntnislehre Franz Brentanos. 
Nach ihr stellt das „Urteil“ nicht eine ideelle und 
apriorische Synthese im Sinne des kritischen Idealis¬ 
mus Kants dar, sondern einen Akt der Anerkennung 
bzw. der Verwerfung von Seiendem. Das heißt: Es 
enhält seinen Sinn und Wert vom Sein aus, und seine 
Geltungsart ist bestimmt durch denjenigen Bestimmt¬ 
heitsgrad, mit dem es Seiendes erfaßt. Wenn wir die¬ 
se höchste Geltungsart als „Wahrheit“ bezeichnen, so 
ruht der Grund der Wahrheit nicht in einer ideellen 
Forderung, nicht in einer nur in der Stimme der sitt¬ 
lichen Pflicht sich meldenden Norm, sondern in dem 
tatsächlichen Erlebnis der Evidenz, also in dem wirk¬ 
lichen Gefühl: So ist es und nicht anders. 
Oder denken wir an die allgemeinsten Forschungs¬ 
gegenstände dieser Phänomenologie und Anthropolo¬ 
gie, an die Gegenstände, die als die „Gestalten“ des 
172
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.