Full text: Die Krise des Idealismus

Sache nicht entsprechenden Konstruktionsapparat 
arbeite. Sie suche, geleitet von dem in diesem Falle 
irreführenden Vorbild der exakten Untersuchungs¬ 
weise, apriori nach „Gesetzen“ des seelischen Ablaufs. 
Als wenn solche Gesetze, solche Assoziationen, solche 
Bindungen das Wesentliche an dem Seelenleben wa¬ 
ren und nicht dieses selbst in seiner Fülle, in seinen 
tatsächlichen Inhaltlichkeiten. Die Einstellung auf 
Gesetze, ganz gleich wie diese beschaffen sein mögen, 
bedeute im Grunde aber immer wieder die Einstel¬ 
lung auf eine irgendwie ideelle Einheit oder auf eine 
Reihe solcher Einheiten. Wenn es sich jedoch um 
eine möglichst echte Aufhellung des seelischen Le¬ 
bens, um einen wahrheitsgetreuen Einblick in seine 
Eigenheiten handelt, was ist dann angemessener und 
gebotener: Die Einstellung der Untersuchung auf die 
Erkenntnis der gesetzlichen Regelungen und der re¬ 
gelnden Gesetzlichkeiten, die doch immer nur in ei¬ 
nem verallgemeinernden, also von der Sache wegfüh¬ 
renden Verfahren gewonnen werden können, oder der 
Versuch intimen Sichhineinversetzens in ganz be¬ 
stimmte Vorstellungen, Willensregungen, Gefühls¬ 
äußerungen, also der Versuch des lebendigen und un¬ 
mittelbaren Innewerdens konkreter seelischer Ver¬ 
haltungsweisen, Lagen, Erscheinungen eben in ihrer 
Individualität und in ihrer individuellen Realität? 
Viel charakteristischer für das seelische Sein, seine 
Eigentümlichkeiten und Werte als die allgemeinen 
Gesetzlichkeiten, in die es sich vielleicht ein- 
ordnen läßt, oder die es vielleicht aufzeigt, sind 
die seelische Dynamik, mit der es stromartig und 
98
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.