Full text: Philosophie der Kunst

72 
Die Aktualität der Kunst. 
und rein hinweisende Merkmale gibt, von denen man ausgehen, 
bei denen man sich aber nur aufhalten kann, wenn man sie in einen 
unmittelbaren Zusammenhang mit der wirklichen Dichtung stellt, 
die die Italiener hervorgebracht haben. Solange man die Merkmale 
des „neuen Stils“ beschreibt oder eine Darstellung der Kunst der 
Renaissance im allgemeinen gibt oder beim 17. Jahrhundert und 
dem Barock verweilt, ist man noch nicht Antlitz oder Seele eines 
einzigen Dichters begegnet, haben wir noch nicht eine einzige 
Dichtung kennen gelernt. Wir werden nicht in der Lage sein zu 
sagen: das hier ist Kunst. Wir werden so das ganze Universum 
einschließlich der Kunst beschreiben können, ohne noch genau 
zu wissen, oh es die Kunst gibt, von der man immer als von 
einem konstitutiven Element unseres Universums gesprochen hat. 
Wir werden unterstellen, daß es sie gibt; wir werden uns davon 
überzeugen, daß sie da sein muß. Aber wir sind noch nicht dazu 
gelangt, behaupten zu können, daß sie tatsächlich da sei. Und 
da das Problem des Wesens engstens mit dem des Daseins ver¬ 
knüpft ist, werden wir noch nicht in der Lage sein zu sagen, was 
diese Kunst sei, deren Dasein wir unterstellen. Wir werden auf 
dem Leeren bauen, auf dem sich, um die Wahrheit zu sagen, oft 
die Philosophen begnügt haben, ihre Ästhetiken zu errichten. 
Um die Fülle und Sicherheit des Daseienden zu erfassen, darf 
die Geschichte nicht als Begriff oder als ein Gewebe von all¬ 
gemeinen Begriffen betrachtet werden; sie darf sich nicht da¬ 
mit zufrieden geben, aus der Ferne darzustellen; sie muß sich 
dem Konkreten, dem Individuellen, dem Tatsächlichen, dem 
Sicheren, ich sage: dem Existierenden anschließen. Ohne Dichter 
gibt es keine Dichtung; das bedeutet nicht, daß daraus die No¬ 
minalisten alle Berechtigung für ihre Auffassung ableiten dürfen. 
Nein, es gibt auch das Universelle; es gibt vielmehr, wenn man 
richtig denkt, nichts anderes. Aber auch das Allgemeine, das nicht 
flatus vocis ist, hat in seinen besonderen Individuen seine 
Konkretheit. Und die Dichter wären nichts, wären sie nicht alle 
Dichtung, wodurch sie ihre Geltung haben und unsterblich sind. 
Der Dichter existiert also. Er ist aber nicht jener bestimmte 
Mensch, der mit allgemeinen Merkmalen individualisiert ist 
und sich daher in irgendeinen Gattungsbegriff auflöst, der noch 
weniger als die abstrakte Poesie existiert. Und man beachte 
wohl: wie die des Standesamtes, so sind alle Charakterisierungen 
einer Biographie nicht mehr und nicht weniger Allgemeinheiten, 
die man bis zur Unendlichkeit häufen kann, ohne daß sie mir
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.