Full text: Philosophie der Kunst

Der menschliche Charakter der Kunst. 
17 
man dieses Sein dem Gedanken angleicht und, was immer es sei, 
als dem Gedanken identisch betrachtet; eine Frage jedoch, auf 
die es nie eine Antwort geben wird, solange Denken und Sein als 
Verschiedenes gelten. Wo diese Identität geleugnet wird, wird jede 
Antwort, wenn es überhaupt eine gibt, eitel sein. 
5. 
Notwendigkeit der idealen Ableitung 
der Kunst. 
Hinsichtlich der Kunst werden es wahrscheinlich viele ablehnen, 
die Notwendigkeit oder Rechtmäßigkeit der Frage nach dem Wes¬ 
halb zuzulassen. Ich spreche von vielen, nicht weil die Zahl der 
Törichten unendlich groß, sondern weil es unbestreitbar ist, daß der 
größte Teil der Menschen nicht geneigt ist, sich ernsten Mühen 
auszusetzen, am wenigsten aber der härtesten Mühe, die es gibt, 
der des Denkens nämlich, um sich das zu verschaffen, was nicht 
notwendig ist, und um sich vor allem Rechenschaft über die Not¬ 
wendigkeit dessen abzulegen, worauf man bei oberflächlicher Be¬ 
trachtung doch sehr gut verzichten kann. Und nicht wenige werden 
die Zweckmäßigkeit, ja den Ernst unserer zuerst aufgeworfenen 
Frage bestreiten, ob es Kunst gibt, überzeugt, die einzig ver¬ 
nünftige Frage sei die: was ist diese Kunst, von der alle sprechen 
— denn daß es Kunst gibt, davon sind alle überzeugt, und wenn 
es einer nicht sein sollte, um so schlimmer für ihn — was ist diese 
Kunst, von der mancher zwar zu wissen glaubt, was sie ist, 
ohne aber in der Lage zu sein, sie den andern begreiflich zu machen? 
Hier liegt die einzig mögliche Untersuchung, die wirklich einen 
Sinn hat. Tatsächlich legt sich der größte Teil der Ästhetiker, auch 
derer, die mit vollem Recht gefeiert werden, nur diese Frage vor, 
wenn sie auch bei dem Fortgang der Untersuchung dessen, was 
Kunst sei, nichts anderes tun können, als hinsichtlich der ersten 
Frage, ob Kunst sei, eine gegebene Lösung anzunehmen, und sie 
polemisch zu verteidigen. Damit wird bekämpft die Theorie derer, 
denen es nicht gelang, ein eigenes Wesen der Kunst begrifflich 
herauszuarbeiten, und die deshalb in ihrer Ratlosigkeit auf die 
Behauptung zurückgehen, eine Kunst, die sich als spezifische Akti¬ 
vität wesensmäßig von den andern grundlegenden Aktivitäten 
des Geistes unterscheide, gäbe es nicht. Kommen sie nun auf dem 
von ihnen erwählten Weg etwas vorwärts, so bleibt ihnen nichts 
übrig, als sich die Frage nach dem Ort vorzulegen, den die künst¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.