Full text: Logik

A. Analytischer Teil. 
23 
betrachtet“ ist (Kant, Kr. d. r. V., § 11,2. Anm.), so muß 
das Dritte in der Qualität sein: Negation als Position, 
Scheidung als auch wiederum Verbindung betrachtet, das 
Anderssein wiederum als ein Sosein bestimmt. So ergibt 
es sich in der Tat, indem das bloß als verschieden oder 
anderswie Gesetzte bestimmt unterschieden wird unter 
einer höheren Qualitätsbestimmung, unter welcher das Ver¬ 
schiedene oder qualitativ Andere wiederum qualitativ eins 
und identisch ist. In diesen drei Stufen ist ein methodischer 
Erkenntnisfortschritt, genau entsprechend dem der Quantität, 
definiert. 
§ 17. Der Begriff der Größe in quantitativer 
und qualitativer Auffassung. (Extensive und 
intensive Größe.) 
Aus der so berichtigten dritten Qualitätskategorie läßt 
sich die Aufklärung über den Begriff der Größe einfach 
gewinnen, auf welche Kants Aufstellung zielte, die aber 
aus seiner Fassung der Qualitätskategorieen nicht einwand¬ 
frei hervorging. Der bloß als Vielheit durch die (diskrete) 
Zahl ausgedrückte Größenbetrag (Quantität) besagt nur 
das Wieviel einer gegebenen Einheit, aber bestimmt nichts 
über die Größe dieser Einheit, setzt vielmehr in dieser 
die Größe überhaupt voraus, ohne sie abgeleitet zu haben. 
Und damit bleibt auch der Übergang von Quantität zu 
Quantität unzureichend bestimmt; es bleibt von 0 zu 1, 
von 1 zu 2 u. s. f., auch von — zu u. s. f., wie groß 
n n 
auch n sei, stets eine Lücke, welche die bloße Quantitäts¬ 
setzung überspringt, nicht schließt. Das heißt, die Zahl, 
bloß als Ausdruck des quantitativen Verfahrens, ist diskret; 
Zahlsetzung bedeutet insoweit nur Grenzsetzung. Es hilft 
aber nichts, das zu Begrenzende, die Größe überhaupt, „ge¬ 
geben“ zu nennen. Das Gegebene muß doch gedacht, ja 
ursprünglich erdacht sein; es kann nur eine ursprüngliche 
Denkfunktion sein, welche es gibt. Und diese kann keine 
andere sein als die der Qualität. Sie erklärt in der Tat 
eben das, was die bloße Quantität unerklärt läßt, die Kon¬ 
tinuität der Größe. Denn diese besagt zuletzt nur die 
ausnahmslose Allheit der zwischen gegebenen Grenzen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.