Full text: Über die Freiheit

in Coppet auf suchen wollen, hatte sie unterwegs an¬ 
getroffen, sie hatte ihn in ihrer Kutsche nach ihrem 
Schloss mitgenommen, und hier war er geblieben. Er 
wurde zum gern gehörten Mitglied der Gesellschaft 
und schliesslich zum Geliebten der * Allzu Berühm¬ 
ten», wie Frau von Stael in der Constantschen Fa¬ 
milie hiess. Wer ihren Salon besuchte, hörte gespannt 
den geistreichen Gesprächen zu, welche die Tochter 
Neckers und Benjamin Constant miteinander führ¬ 
ten, und bald war der lange, ungelenke, rothaarige 
Waadtländer weit herum für seinen Witz und seine 
Schlagfertigkeit bekannt. Von hier tat er den Schritt 
in die Öffentlichkeit: in Paris gab er politische 
Briefe heraus. Scharfe Kritik wurde laut: «Welch 
schöne Sache wäre es, wenn Carnot diesem kleinen 
Schweizer die Türe wiese!» Bis Constant 1802 Frank¬ 
reich verliess, und von neuem nach seiner Rückkehr 
1814, hielt man ihm immer wieder seine schweize¬ 
rische Abstammung vor und versuchte ihn aus der 
französischen Politik zu verdrängen. Er reiste zu 
denVerwandten, um Beweise für seine hugenottische 
Abkunft zusammenzutragen; doch konnte er seine 
Bemühungen einstellen, als Genf 1798 Frankreich 
einverleibt und die Constants dadurch französische 
Bürger wurden. 
Madame de Stael und Constant traten mit Tal- 
leyrand und Sieyes einem politischen Klub, dem 
«Cercle Constitutionnel», bei; Constant wurde sogar 
Sekretär, und Talleyrand schlug ihn Bonaparte als 
Organisator der Cisalpinischen Republik vor. Der 
Plan verwirklichte sich nicht, aber schliesslich wurde 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.