Full text: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

30 
Wilhelm und Margaretha halten daher einen doppelten 
Grund des gegenseitigen Hasses. Dazu wirkte wohl noch be¬ 
sonders der Umstand, dass Johann von Avennes sich schon 
am 26. Sept. 1247 von dem Bischof Heinrich von Lüttich, dem 
Lehnsherrn von Hennegau, mit dieser Grafschaft hatte belehnen 
lassen1): damit brach er olFen den mit seinen Stiefbrüdern 
geschlossenen Vertrag. Dann hatte er bald nach der Wahl 
Wilhelms zum römischen König mit Hilfe seines Schwagers 
einen Einfall in Reichsflandern, ein kleines Gebiet westlich vom 
Unterlauf der Schelde an die südlichste Rheinmündung gren¬ 
zend, gemacht2), indem er behauptete, es sei Reichsgut, über 
Johann von Avennes ausgestellte Urkunde (bei Bergli 1 nr. 430), worin 
er sagt, dass er occasione malrimonii inter me ex una parte et sororem 
comitis Iiollandie Aleidem, neptem ipsius ducis (i. e. Brabantie) ex altera 
mit dem Herzog von Brabant ein Bündniss geschlossen habe. Also 
muss an diesem Tage die Ehe doch schon vollzogen gewesen sein und 
zwar höchst wahrscheinlich sehr kurze Zeit vorher. Am 75. Oct. des¬ 
selben Jahres sanctionierle der Papst dieselbe durch eine besondere 
Urkunde (bei Bergh I, nr. 433). 
1) Belehnungsurkunde des Bischofs bei Jacques de Guise, hsgg. von 
Heller M. G. SS. XXV; in der (zu dieser Arbeit benutzten) Ausgabe von 
Forlia d’Urban 15, cap. 121. 
2) Schon Sattler 27. 28 hat nachgewiesen, dass dieser Einfall zwi¬ 
schen Oct. 1246 und Juli 1248 gemacht sein muss. Guise 15, cap. 122 
setzt ihn in das Jahr 1247, nach der Wahl Heinrichs von Lüttich 
(Sept. 26) und berichtet, dass anno circiter sequente (nemlich von diesem 
Einfall ab gerechnet) ein Friede zwischen Flandern, Holland und Avennes 
urkundlich geschlossen sei. Diese Friedensurkunden sind nun sicher in 
den Jan. 1249 anzusetzen (vgl. Sattler S. 28, Anm. 1). Daher glaube 
ich, muss man jenes anno circiter sequente übersetzen: „etwa ein Jahr 
darauf“; denn jede andere Uebcrsetzung würde nicht passen. Also 
wurde nach Guise der Einfall ausgeführl nach Sept. 1247 und etwa im 
Jan. 1248. Da ist nun nichts natürlicher als ihn zwischen diese beiden 
Termine und also in die letzten drei Monate des Jahres 1247 zu 
setzen. Zur Bekräftigung dieser Behauptung kommt noch folgendes. 
Wir haben naturgemäss von Wilhelm, wie von anderen Fürsten im 
Mittelalter, grade aus den Zeiten, wo sie in Kriege verwickelt sind, nur 
wenig oder gar keine Urkunden, vgl. die Zeit des Krieges Wilhelms mit 
Margaretha 1253, wo wir vom 9. Apr. bis zum 13. Aug., 1254 
vom 27. März bis 18. Mai, ferner Juni 19. bis Jul. 26. während des
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.