Full text: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

130 
Amstel mit dem Bischof Heinrich von Utrecht beschrieb, da er wusste, 
dass einige Jahre vorher ein Goswin zum Gegenbischof gegen Heinrich 
erwählt war, dann aber ihm hatte weichen müssen, geglaubt, jener abge¬ 
setzte Gosw'in sei ein Herr von Amstel gewesen, welcher jetzt auf dem 
Wege der Fehde von Verbündeten unterstützt, seine Hechte geltend 
machen wollte. Hinzugesetzt hat er dann die Unbrauchbarkeit Goswins 
und vielleicht auch die näheren Umstände, welche bei seiner Wahl vor 
sich gegangen sein sollen: Ausschmückungen, wie sie sich bei ihm be¬ 
kanntlich sehr häufig finden. 
Vgl. hierüber auch Cardauns im Archiv f. d. Gesell, d. Niederrheins 
Bd.VIl , welcher aber das hier in Betracht kommende holländische Urkunden¬ 
buch von Bergh nicht gekannt zu haben scheint, obwohl es 7 Jahre vorher 
erschienen war. Hätte er es benützt, so würde er nicht die Notiz 
Meerinans, „dass Heinrich von Vianden schon am 12. Juli 1249 als 
Erwählter von Utrecht geurkundet habe“, als „leider unbegründet“ hin¬ 
gestellt haben. Denn in Berghs Urkundenbuch i, nr. 495 ist eine Urkunde 
König Wilhelms gedruckt mit der Datierung: anno dom. 1248, 4. non. 
Jul., ind. 6; in dieser wird Heinrich unter den Zeugen als „Erwählter 
von Utrecht“ genannt. Freilich ist diese Urkunde, wie so manche andere 
von Bergh falsch (als 1249 Jul. 12.) reducicrl — wahrscheinlich verlas er 
4. id. Jul., was = Jul. 12 sein würde — anstatt Jul. 4.; unter diesem 
Datum führt sie Böhmer, Reg. Willi, nr. 66, richtig an. 
GamsJ) gibt über diese Wahl folgende Daten: 
1235 el. Otto Hl. de Hollandia, f 3. IV. 1249. 
1249 Godwin v. Amstel, arnot. 4. VI. 1250. 
1250, 25. X. jam el. Henric. de Vianen, f 2. VI. 1267. 
Woher er das 4. VI. 1250 und 25. X. 1250 jam el. hat, habe ich 
nicht sehen können, da Dupac de Bellegarde keinen der 3 gen. Bischöfe 
erwähnt und Royaards — diese beiden führt er als Quellen an — Beka 
nach der Ausgabe des Buchelius folgt. 
Heinrich von Vianden als major praepositus Coloniensis lässt sich 
urkundlich nachweisen v. 1245 Apr. 26.1 2 4) bis 1250 Apr. *) — Goswin von 
Randinrode als decanus bez. major decanus und archidiaconus Coloniensis: 
1243 Jan, 31. *) bis 1259 Nov, 24.5 6), mit einer Unterbrechung v. 1248 
Sept. 17.®) bis 1251 Jun.7). 
1) Series episcoporum 255. 
2) Lacomhlet II. nr. 292, S. 152. 
3) Ibid. nr. 358, S. 191. 
4) Ibid. II, 198. 
5) Ibid. II, nr. 480. 
6) Ibid. II, nr. 336. 
7) Ibid. II, nr. 375.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.