Full text: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

Schluss. 
Überblicken wir die etwa achtjährige Regierung König 
AVilhelms, so erkennen wir leicht, dass es die Kirche ist, welche 
während dieser Zeit vorherrscht und Wilhelms Königtum nicht 
zum mindesten beeinflusst. Aber nicht während seiner ganzen 
Regierung macht sich dieser Einfluss in gleicher Weise geltend, 
vielmehr lässt sich darin mit dem Jahre 1253 ein Abschnitt 
machen. Ris zum Jahre 1252 incl. begleitet die Geistlichkeit 
den König so zu sagen auf Schritt und Tritt, nichts thut er, 
ohne von Geistlichen dazu veranlasst oder dabei unterstützt zu 
sein. Schon seine Wahl gieng von der Kirche allein aus: durch 
den nach Deutschland gesandten päpstlichen Legaten wurde 
Wilhelm von Holland römischer König, durch päpstliches Geld, 
päpstliche Drohungen und Ermahnungen wurden Truppen zur 
Belagerung der Krönungsstadt zusammengebraclU; die Streitig¬ 
keiten mit Flandern wurden durch den Legaten fast ohne Wil¬ 
helms Zuthun beigelegt, auch seine Heirat wurde durch den 
päpstlichen Legaten vermittelt, und ihre Folgen für Wilhelm 
sind daher der Kirche zuzuschreiben. Eine andere wird Wil¬ 
helms Stellung dagegen seit dem Jahre 1253, als die Streitig¬ 
keiten mit Flandern zum Ausbruch kommen. Von jetzt an nehmen 
wir weniger von dem Einfluss der Kirche auf den König w ahr, 
erst in den letzten Jahren seiner Regierung trug des Papstes 
Einschreiten gegen den Absetzungsplan zum Scheitern desselben 
bei. Diese letzten drei Regierungsjahre unterscheiden sich auch 
in noch einem anderen Punkte von den ersten. Denn während 
Wilhelm seit seiner Wahl bis zum Jahre 1252 planlos bald 
diesen, bald jenen Zug unternahm, ohne Bedeutendes zu errei¬ 
chen, zwangen ihn seit dem Jahre 1253 die Verwicklungen mit 
Flandern ein bestimmtes, freilich dem Interesse des Reiches 
fern liegendes Ziel zu verfolgen. Zwei Jahre lang beschäftigten 
ihn hier die Interessen seines eigenen Hauses; dass er römischer 
König war, verkündete lediglich sein Titel; „in das Reich“ selbst 
kam er während dieser beiden Jahre nur auf sehr kurze Zeit. 
Der von seinen Gegnern ausgehende Plan der Absetzung und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.