Full text: Geschichte des römischen Königs Wilhelm von Holland

92 
wenig Erfolg hatte. Karl zögerte nun aber nicht, sich in den 
Besitz der ihm übertragenen Grafschaft zu setzen: schon etwa 
2 Monate nach Abschluss des Vertrages mit Margaretha1) rückte 
er von Compiegne an der Oise aus1 2) in Hennegau ein, dessen 
Bewohner ihm fast in allen Orten den entschiedensten Wider¬ 
stand leisteten. Nachdem die Franzosen mehrere kleinere Orte 
besetzt und den Flammen preisgegeben hatten, zogen sie vor 
die feste Stadt Valenciennes, und da die Bürger die an sie er¬ 
gangene Aufforderung zur Übergabe zurückwiesen, so begann 
man die Belagerung2). Als aber mehrere Angriffe von den 
Bürgern tapfer zurückgeschlagen waren, sah man sich genötigt, 
nach 12 Tagen unverrichteter Sache abzuziehen; nur eine kleine 
Beobachtungstruppe blieb vor der Stadt3). Karl besetzte die 
übrigen kleineren Orte der Grafschaft, wie Le Quesnoy, Mons, 
Ath4), Beaumont, Maubeuge5), Bouchain und Berlainmont6), so 
dass jetzt fast ganz Hennegau bis auf Valenciennes und Enghien, 
den zweiten Hauptort des Landes, in seinen Händen war7). 
In allen Orten, welche sich ihm ergaben, setzte er neue Beamte 
ein: wenn daher schon die gewaltthätige Regierung der Mar¬ 
garetha seit dem Jahre 1251 ihr die Herzen der Lhmnegauer 
entfremdet hatte, so war dies noch viel mehr der Fall, seit 
sie den fremden Grafen ins Land gerufen hatte. Die beiden 
1) Die Richtigkeit dieser Zeitangabe geht hervor aus einer Urkunde 
König Wilhelms vom 8. Jan. 1254, Antwerpen (bei Winkelmann, Acta 
nr. 551), worin er die Verpflichtung der Bürger von Lüttich mit ihrem 
Bischof zur Verteidigung der Grafschaft Hennegau, als eines Lehens des 
Bistums Lüttich, gegen den Grafen von Anjou, qui terram istam hosliliter 
occupât et invadit, auszuziehen, verkündet. Also im Anf. Jan. 1254 hatte 
Karl den Einfall schon begonnen. 
2) Guise XV, 168. 170. 
• 3) Guise XV, 170. • 
4) Die Besetzung dieser 3 Orte durch Karl von Anjou bezeugen 
übereinstimmend Guise XV, 174 und der später zwischen Wilhelm und 
seinen Gegnern abgeschlossene Waffenstillstand (bei Winkelmann, Acta 
nr. 553). Die Richtigkeit der Erzählung Guises wird durch diese urkund¬ 
liche Bezeugung sehr gut unterstützt. 
5) Guise XV, 174. 
6) Winkelmann, Acta nr. 553. 
7) Guise XV, 168.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.