Full text: Landesherrliche Finanzen und Finanzverwaltung im Spätmittelalter

Rechnungen der Kellerei Kirkel 
[43N] Vsstende gelt inn anno (14)80 
lt(em) 214 lib(rae) d 714 s d alter schulde | soll der keiner verrechen, intriben | vnd 
hernach verrechen nach lute | diss Zettels. 
[It(em) die der wale zu805.] 
lt(em) 2 guld(en), die der wale zu Sant [ Wendelin sol schuldig blibt, sol | tappcr 
intriben. 
Vsstende körn 
It(em) 2 vass Rupprecht snyder. 
It(em) 6 m(a)l(te)r fass Diele metzeier. 
It(em) 2 m(a)l(te)r806 807 Maghenne zu Hohemb(er)g. 
It(em) 6 fass Conrat von Risskirchen. 
It(em) 7 m(a)l(te)r's0 1 fass gebent die von | Eynoth. 
It(em) 14 m(a)l(te)r koms zu Onwilr808, weiss | der meyer zu Eynoth wole. 
It(em) 1 m(a)l(te)r koms Hennrichen zy(m)merma(n) | zu Lympach. 
It(em) 1 m(a)l(te)r koms der paiffe zu Spishey(m). 
It(em) 3 m(a)l(te)r fass koms blibent die | von Dorrenbach vnd Furt an iren | zinsen 
schuldig siegt der meyer die | guttere dauon man die gibt liget | inn der heren hant. 
Su(m)ma 13 m(a)l(te)r 3 fass. 
[44r] lt(em) 2 fass Peter vnd Henrichen scheffer809 | zu Adewil(le)r. 
lt(em) 1 m(a)l(te)r gerst der meyer zu Eynoth, | der sagt, er habe sie vor langer zyt | 
geben. 
lt(em) 2 fass Endriss von Hasel. 
It(em) 10 m(a)l(te)r hab(er) hat Hans roder | Hanman geluwen von bescheit | 
my(n)s her(ren) als er das also inn | sinem register verechet hat. 
[44v] Inname an nuwem vnd alt(em) gelde | nach inhalt zinssbuchs mit der | quitantzien 
vbertrifft vssgabe | 4 guld(en) an golde 79 lib(rae) d |3 s d an nuwem gelde vnd an | 
altem gelde 30 lib(rae) d 12 s d | 2 d hat gantz bezalt. 
805 Diese ganze Zeile gestrichen. 
806 Vor m(a)l(te)r gestrichen fass. 
807 Vor m(a)l(te)r gestrichen vass. 
808 Vor weiss gestrichen Adewilr und über der Zeile eingefügt Onwilr. 
809 Die Schrift ist durch einen am oberen, beschädigten Blattrand aufgeklebten Papierstrei¬ 
fen in der rechten Zeilenhälfte bis zur Mittellänge verdeckt (alte Restaurierung). 
444
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.