Full text: Arbeiterexistenzen und Arbeiterbewegung in den Hüttenstädten Neunkirchen, Saar und Düdelingen, Luxemburg

Von einer allgemeinen Kriegseuphorie konnte trotz einer gewissen Aufbruchstimmung 
nicht die Rede sein.288 In der Arbeiterstadt Neunkirchen schienen die sozialen Proble¬ 
me, die der Krieg mit sich bringen konnte, ein Stück weit antizipiert worden zu sein. 
Besonders die Ernährungslage gestaltete sich von Beginn an schwierig.289 Am io. Ja¬ 
nuar 1915 trug der Hüttenmeister Rudolf Grenner in sein Tagebuch ein: „Die Folgen des 
Krieges werden immer mehr gespürt. Zuerst gab es fast nur Papiergeld. Jetzt geht es um, 
daß etwa 20 % Kartoffeln im Brot verbacken werden. Das Weizenmehl wird so langsam 
alle [...]!‘290 Bereits im Februar 1915 musste das Brot streng rationiert werden. Die Ver¬ 
teilungwurde vom Kommunalverband des Landkreises Ottweiler koordiniert, der dann 
auch sogenannte Brotbezugsbücher einführte. Die Situation verschlechterte sich im 
Laufe des Jahres 1916. Ende dieses Jahres waren verschiedenste Lebensmittelkarten, äuße¬ 
rer Ausdruck der kriegsbedingten Mangelwirtschaft, im Umlauf: Es gab unter anderem 
Brot-, Kartoffel-, Zucker-, Fleisch-, Milch- und Eierkarten, daneben auch Bezugskarten 
für Schuhe und Kleidung. Eine Sonderzulage gab es für Schwerstarbeiter in den kriegs¬ 
wichtigen Industrien, also auch im Hüttenwerk. Einen ersten Kulminationspunkt erfuhr 
die prekäre Ernährungslage im sogenannten ,Steckrübenwinter‘ 1916/17. Die Nahrungs¬ 
mittel wurden immer knapper, außerdem qualitativ zusehends minderwertiger und über¬ 
dies teurer. Rudolf Grenner beschreibt die Preisentwicklung: „[...] vor dem Kriege kostet 
unser Mehl, das viel besser war 17 Pfg. das Pfund, jetzt muß man sich klug schicken, um 
überhaupt zu bekommen. Bei Ruffing [ein örtlicher Bäcker, F. T.] kostet das Pfd. 75 Pfg. 
[..,].“291 Brot musste bisweilen mit Sägemehl gestreckt werden, während sich in vielen 
Haushalten der Speiseplan auf Steckrübengerichte beschränkte. Außerdem herrschte in 
diesem Winter eine Kältewelle mit Temperaturen im zweistelligen Minusbereich. 
Nachdem diese äußerste Krisensituation wenigstens in ihren derbsten Ausmaßen 
überstanden war, spitzte sich die Lage noch einmal im Sommer und Herbst 1918 be¬ 
drohlich zu. An Grundnahrungsmitteln wie Brot, Kartoffeln oder Fett herrschte Man¬ 
gel. Ein Ei gab es lediglich alle 14 Tage. Im Herbst schließlich breitete sich eine Grippe¬ 
epidemie aus, die durch die schlechte Ernährungslage noch verschärft wurde und einige 
Todesopfer, zeitweise zehn bis zwölf täglich, kostete.292 Die soziale Lage Neunkirchens, 
die sich in der Ernährungssituation sehr plastisch spiegelte, war insgesamt äußerst pre¬ 
kär. Die Neunkircher Einwohner versuchten sich zum Teil durch ,Butterfahrten‘ aufs 
Land zu behelfen, wo man zu überteuerten Preisen landwirtschaftliche Produkte wie 
Butter, Mehl oder Eier besorgen wollte. Hüttenmeister Grenner erwähnt gleich meh¬ 
rere solcher Touren, die ihn vor allem in die bayerischen Nachbargebiete führten. Sehr 
plastisch schildert er am 28. Juli 1917: „Der Verkehr der fälschlich genannten Hamster 
war so stark, daß man nur gezwungen reiste. Speciell die Wagen der 4ct" Klasse standen 
2Si! Vgl. auch Sander 2005, S. 297; Sander 2012, S. 206 f. 
lm Vgl. im Überblick ebd., S. 298-301. 
290 Zitiert nach Labouvie (Hrsg.) 2001, S. 318. 
291 Zitiert nach ebd. 
292 Vgl. Stadtverwaltung Neunkirchen (Hrsg.) 1955, S. 126 ff; Krajewski 1981, S. 45. 
464
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.