Volltext: Arbeiterexistenzen und Arbeiterbewegung in den Hüttenstädten Neunkirchen, Saar und Düdelingen, Luxemburg

ihre Arbeitskräfte vor allem aus der ländlich-agrarischen Umgegend. Bäuerliche Men¬ 
talitäten und Dispositionen wirkten wohl auch im industriellen Umfeld nach. Dafür 
sprechen der weit verbreitete Besitz an landwirtschaftlichen Produktionsmitteln und 
die große Bedeutung des Pendlerwesens, das den Kontakt zu den ländlichen Heimat¬ 
dörfern aufrecht erhielt. Es sollte aber auch berücksichtigt werden, dass sich das städti¬ 
sche Proletariat mit der Zeit immer stärker selbst reproduzierte, mithin dass die Hütte 
ihre Arbeiter zunehmend auch aus der Stadt selbst rekrutieren konnte. In Düdelingen 
spielte die ländlich-agrarische Herkunft ebenfalls eine wichtige Rolle, wenngleich diese 
in ihren Effekten von anderen Faktoren überlagert wurde. Ein klares Distinktionsmerk¬ 
mal der Düdelinger gegenüber der Neunkircher Hüttenarbeiterschaft ist ihre nationale 
Diversifizierung im Gefolge der Gleichzeitigkeit verschiedener Migrationsmuster. Die 
nationale Diversität schlug sich wohl auch in der Struktur der Arbeitsorganisation im 
Werk nieder, kann dort aber nur indizienweise erfasst und rekonstruiert werden. Deut¬ 
lich greifbar wird die nationale wie soziokulturelle Segmentierung aber im Stadtleben, 
wie Entstehung und Entwicklung des Stadtviertels Italien zeigen. Die nationale Ausdif¬ 
ferenzierung der Belegschaften wirkte einem Prozess der Gruppenbildung auf Basis der 
(re&tiwibelegschaft entgegen: Es war kaum möglich, die unterschiedlichen Landsmann¬ 
schaften mit ihren divergierenden Prägungen, Mentalitäten und Interessen organisato¬ 
risch ,auf einen Nenner‘ zu bringen. In gewisser Weise spielt das Strukturmuster der 
Diversität auch in Neunkirchen eine Rolle, traf man doch auf eine konfessionell gespal¬ 
tene Arbeiterschaft. Nimmt man das städtische Kirchenleben als Indikator, so darf man 
davon ausgehen, dass die Neunkircher Arbeiterschaft durchaus religiös geprägt war, glei¬ 
ches gilt aber wohl auch für weite Teile der Düdelinger Industriearbeiter. 
Alle Faktoren in ihrer Addition und in ihrer wechselseitigen Verschränkung und 
Verstärkung errichteten hohe Barrieren für die an beiden Orten nur sehr langsam ent¬ 
stehende sozialdemokratische Arbeiterbewegung. Noch bevor über die Folgen der re¬ 
pressiven Arbeiterpolitik von Seiten der Unternehmen im weiteren Verlauf der Studie 
zu sprechen sein wird, ist festzuhalten, dass die innere Struktur und Disposition beider 
Hüttenarbeiterschaften eine gleichsam natürliche Distanz zu Ideen und Organisations¬ 
bemühungen der politischen Arbeiterbewegung schuf. 
191
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.