Full text: Vorlesungen über praktische Philosophie

Grundkategorien. 
71 
das Erscheinende als Ewiges), den Raum aber als Omni- 
praesentia Phaenomenon (Allgegenwart in der Erscheinung, 
das Allgegenwärtige selbst als erscheinend, das Erscheinende 
als allgegenwärtig) definiert. Dies wird nur aus Leibnizischen 
Voraussetzungen verständlich, nämlich so, daß jeder indi¬ 
viduelle Punkt der Entwicklung der Phänomene in einer 
jeden Substanz die ganze Kette ihrer Phänomene in der ganzen 
Zeit, und auch die gleichzeitigen Phänomene aller anderen 
Substanzen in sich „spiegelt" oder „ausdrückt" und so auf 
das Universum der Monaden, auf die Monade der Monaden, 
die letzte Einheit aller Sondereinheiten bezogen, in ihre 
All-Wechselbezüglichkeit einbezogen ist. Auch in der „Kritik 
der reinen Vernunft" versteht es sich nur aus solchen Leib¬ 
nizischen Voraussetzungen, daß die Zeit selbst das stehende 
Korrelatum alles Daseins in der Erscheinung, alles Wechsels 
und aller Begleitung genannt wird, denn der Wechsel könne 
nicht die Zeit selbst treffen, sonst brauchte es eine zweite 
Zeit, in der sie wechselt. Dies deckt sich fast mit Bergsons 
berühmter Aufstellung der durée (Dauer), welche ihm eine 
unwandelbar beständig gegebene Grundlage des Erscheinens 
bedeutet; wogegen er am Raum (dem man sonst eher, gegen¬ 
über der ewig verfließenden Zeit, ruhenden Bestand zuge¬ 
schrieben hat) einen Charakter der Aktivität erkennt. In 
der Tat liegt in der Erstreckung, in der Ausdehnung (extensio) 
unwidersprechlich das Moment der Fortschreitung. Wem 
aber diese Beweglichkeit des Raumes so nicht einleuchten 
will, der möge sich, angesichts der Raumtheorie der modernen 
Relativitätslehre, die Frage vorlegen, was es wohl Beweg¬ 
licheres geben kann als die Ortsbestimmtheit auf Grund 
der nicht zu leugnenden Tatsache der unendlichen Rela¬ 
tivität. Der Raum will durchmessen sein, er vertritt selbst 
das Abstandnehmen, das Außereinander, die Zeit dagegen, 
rein für sich, nichts als die ± Vor Zeichnung. Diese gilt unter¬ 
schiedslos, unveränderlich identisch für jeden Existenz¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.