Full text: Vorlesungen über praktische Philosophie

Praktik. 3. Philosophie der Erziehung. 
529 
ganz abgetötet ist. Das ist Schöpfung nicht des oder des Ge¬ 
bildes, sondern der Bildung selbst. Es ist Grund alles Lehrens 
und Lernens, in dem immer der Gebende zugleich Empfan¬ 
gender, der Empfangende zugleich Gebender ist. Es ist der 
allein sichere Grund der Erziehungsgemeinschaft, der Er¬ 
ziehung als Gemeinschaft, der Gemeinschaft als Erziehung. 
§ 213. Solche Erziehungsgemeinschaft gäbe den echten 
Begriff der Schule, deren formales Grundgesetz man sofort 
eben hierin erkennen wird, wenn dies nicht allzu sehr erschwert 
wird durch das, was aus heutiger Erfahrung unter dem Namen 
Schule zu denken jedem geläufig ist. Immerhin ist auch so 
ihre unverwischbare Eigenheit gerade im Formalen ihres 
Tuns nicht leicht ganz zu verkennen. Das Soll tritt eigent¬ 
lich hier erst auf. Begriff und Wille wollen geschult sein. Das 
spontane Tun wird jetzt Arbeit, nicht ohne die große Ge¬ 
fahr, daß die Leistung das Sein überwächst und gar erdrückt. 
Das Wort selbst, daß erst unmittelbarer Aufschluß war. 
wird jetzt ein Verhandeln, wird Münze in einem geistigen 
Tauschverkehr; es nimmt deutlich den Charakter des Ver¬ 
trags und damit nur allzu leicht den der unlebendigen bloßen 
Übereinkunft an. Es wird Stellvertretung, nicht mehr un¬ 
mittelbar Sinngebung, Sinnweckung, sondern Sinnersatz; 
Mittel der Verständigung leicht im schlechten Sinne des Kom¬ 
promisses, ja des trügerischen Als-Ob. Wie dies im innersten 
Zusammenhang steht mit dem Verderb der Sozialität, hat 
schon Pestalozzi in den ,,Nachforschungen“ erkannt und er¬ 
greifend dargestellt. Erziehungsgemeinschaft, Erziehung als 
Gemeinschaft, Gemeinschaft als Erziehung entartet dann zur 
,,Sozialpädagogik“ schlechtester Note: Mißbrauch der Er¬ 
ziehung zur Sicherung der Machtstellung der Gewalthabenden 
und geistigen Unterjochung der ahnungslosen Erziehungs¬ 
objekte; eine Kunst, in der es unsere Zeit zum Erschrecken 
weit gebracht hat, weiter vielleicht als eine frühere, bis zum 
grauenhaftesten Seelen-Massenmord. Aber dauernd wird 
Natorp, Vorlesungen über prakt. Philosophie. 
34
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.