Full text: Vorlesungen über praktische Philosophie

5°8 
Kap. IX. § 204. 
als Bildung der innersten, schöpferischen Eigenkraft umfaßt 
die beiden anderen als nur dienende, ausführende Organe. 
Und jeder Einzelne muß dabei seinen, genau durch seine 
Stellung im Gesamt-Arbeitsbetrieb bestimmten Anteil an 
allen drei Funktionen haben, an der sozialen Arbeit, an der 
sozialen Arbeitsregelung und an der Erziehung; und zwar 
an jeder von diesen nicht bloß passiv, sondern aktiv. Voraus¬ 
setzung zu dem allen ist natürlich die Vergenossenschaftung 
— in diesem Sinne volle, unverkürzte Sozialisierung — der 
Arbeitsbetriebe selbst. Womit freilich gesagt ist, daß so etwas 
nicht von heute auf morgen ,,einzurichten“, dass es über¬ 
haupt nicht einzurichten, sondern ganz von unten auf neu zu 
schaffen ist. Und so würde die Aufgabe freilich eine wenig 
hoffnungsvolle, wenn nicht jeder Tag neu lehrte, daß die 
Entwickelung in dieser Richtung eine unwiderstehliche innere 
Notwendigkeit hat und also kommen muß; oder vorsich¬ 
tiger zu sprechen: entweder sie, oder ein vollständiger Zu¬ 
sammenbruch, von dem, was jetzt als solcher erscheinen und 
so genannt werden mag, nur ein schwaches Vorspiel ist, nur 
eine leise Warnung, die heute von den Gewalthabenden wie 
von der ungeheuren Menge der passiv Geleiteten noch so gut 
wie vollständig überhört wird, aber nur zu ihrem eigenen um 
so sichreren Verderben auf dieDauer überhört werden könnte. 
§ 204. Wie die politische Verfassung eines sich so auf¬ 
bauenden Gemeinwesens sich denken ließe und vielleicht 
gedacht werden muß, ist in dem Buche ,,Sozialidealismus“ 
(III, 4) dar gelegt. Gefordert ist als höchste regierende In¬ 
stanz ein notwendig einziger Zentralrat (nicht, wie z. B. 
Steiner gefordert hat, deren mehrere nebeneinander, die dann 
erst sich untereinander in Einvernehmen zu setzen hätten). 
Die Funktion dieses Rates müßte sich auf alle drei wesent¬ 
lichen sozialen Funktionen, die wirtschaftliche Arbeit, die 
geistige und auch die rechtlich-politische Formung, erstrecken, 
doch so, daß sie keine dieser drei Funktionen unmittelbar
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.