Full text: Vorlesungen über praktische Philosophie

204 
Kap. V. § 83. 
löre das Werkschaffen selbst einen wesentlichen Zug seines 
Charakters. Im Theoretischen ergibt sich daraus die Be¬ 
deutung der Wissenschaft als Forschung, in welcher ja der 
Sinn des zielgerichteten Suchens und Nachgehens, des Er- 
arbeitens und oft harten und schweren Ringens deutlich 
genug liegt. In der Gewissenhaftigkeit des Forschens kann 
sich hohe Tugend des Wahrheitswillens beweisen. Dies alles 
trägt deutlich den Stempel des Praktischen, des Sich-für- 
etwas-einsetzens; mit einem WTort: Wissenschaft ist Werk. 
Aber man braucht gar nicht bis zu dieser Höhe hinaufzu¬ 
steigen, um über den wesentlichen Anteil der Praxis an der 
Erarbeitung des theoretischen Gehalts sich klar zu werden. 
Fast noch belehrender dafür ist das Studium gerade der pri¬ 
mitivsten Erarbeitung der Seinsvorstellungen, der sicheren 
Erfassung und Bezeugung des so Erarbeiteten im sprach¬ 
lichen Ausdruck besonders beim Kinde gerade im frühesten 
Werdestadium. Da zeigt sich so recht, ein wie intensives, 
schwerstes Arbeiten es ist, wodurch alles das, was jetzt mit 
jedem Augenaufschlag für uns fertig dasteht, vom erwachen¬ 
den Bewußtsein erst gleichsam erobert, in hartem Kampfe 
gegen die ungeheure Übermacht sich überstürzender Ein¬ 
drücke, von denen es gleichsam überfallen wird, von kaum 
merklichen Anfängen, scheinbar von Null aus, in langsamem, 
doch stetigem Fortschritt angeeignet, dem spröden Stoff 
abgerungen werden muß. Das gerät freilich in gänzliche 
Vergessenheit, nachdem eine gewisse, für die nächsten An¬ 
forderungen eben der Praxis zur Not ausreichende Kompro¬ 
mißwahrheit, nämlich die der gemeinen Ding- und Hand¬ 
lungs-Vorstellungen einmal sicher erreicht ist. Über diese 
kommen dann weit die Meisten, nachdem sie einmal darin 
heimisch geworden sind, nie mehr hinaus. Es ist immer nur 
eine verhältnismäßig kleine Zahl solcher, die ein ernsterer 
Wahrheitsdrang zu immer weiter führendem Fragen und 
Forschen treibt, welches schon eben in diesem Immer-fort-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.