Volltext: Mythus und Kultur

Mythus und Kultur 
16 
schichtlichen Lebenskreises. Wem sich die Voraus¬ 
setzungen, der Sinn und der Wert der Mythen er¬ 
schließen, dem offenbaren sich damit die wesenhaften, 
jedoch logisch nie eindeutig bestimmbaren Gründe 
aller geschichtlichen Leistungen. Denn sowohl das, 
was eine Zeit oder ein Geschlecht will, worauf die An¬ 
spannung gerichtet ist, was dem Wollen als Grundlage 
oder als Ziel dient, nicht zuletzt auch das, was als 
Schwäche und Unzulänglichkeit empfunden oder er¬ 
kannt wird, erklingt aus den Mythen mit geheimnis¬ 
voller, aber vernehmlicher Stimme. 
Es entspricht einem unmittelbaren, elementaren 
menschlichen Bedürfnis, die Neigungen und Wünsche, 
die Interessen und Erwartungen der Seele zu einem 
Idealgemälde zu verbinden und zu verdichten und 
diesem in der Form einer naiven und unbewußten 
Hypostasierung und Objektivierung irgendeine Reali¬ 
tät, und zwar meistens in der Gestalt einer geschicht¬ 
lichen Lebenslage, zu verleihen. Man glaubt das, was 
einem fehlt, aber was man erstrebt, in irgendeiner 
anderen Zeit, bei irgendeinem Volk in fruchtbarer 
Tatsächlichkeit und in reifer Wirksamkeit zu er¬ 
blicken. So bildet sich Nietzsche, der so bitter 
unter dem „chaotischen Durcheinander aller Stile“ der 
Deutschen seiner Tage litt, den Mythus von der „Ein¬ 
heit des künstlerischen Stiles in allen Lebenäußes- 
rungen eines Volkes“. Er nannte diese Form der Ein¬ 
heit „Kultur“ und schuf den weiteren Mythus, daß 
die Griechen diese Einheit, also Kultur, erreicht hätten. 
Auch darin ein Schüler Goethes, eines der größten 
Mythenschöpfer aller Zeiten. Unbekümmert um die 
strengeren Ergebnisse der philologischen und histo¬ 
risch-kritischen Erforschung der griechischen und hel¬ 
lenistischen Welt gestalteten sie den außerordentlich 
eindrucks- und wirkungsvollen Mythus vom Hellenis¬ 
mus und vom klassischen Griechentum. Sie ersannen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.