Volltext: Mythus und Kultur

Einleitung 
13 
fassende Kulturgeschichte des Mythus, die den Wandel 
und die Abwandlung des Grundmythus durch die 
Entwicklung des europäischen Geisteslebens verfolgt, 
die ferner die geschichtlichen Motive und Voraus¬ 
setzungen für diese Abwandlung aufzeigt und endlich 
die Rolle beleuchtet, die der in der „Enge einer histo¬ 
rischen Wirklichkeit“ (Nietzsche) entstandene be¬ 
sondere Mythus für die betreffende geschichtliche Le¬ 
bensstufe besitzt. — — 
ln drei gedrängten Kapiteln sei nun von dem „Los 
des Mythus“ auf Erden unter besonderer Berück¬ 
sichtigung der eigentümlichen Beziehung unserer Zeit 
zu dem Problem des Mythus gehandelt. Gerade in 
dieser Beziehung nämlich ruht und offenbart sich eine 
der entscheidenden Voraussetzungen für die schwere 
geistige Krisis, in der wir uns gegenwärtig befinden. 
So stellt die folgende Studie eine Ergänzung und 
Weiterführung der in meinem Buche: „Die geistige 
Krisis der Gegenwart“ gebotenen Gedanken dar. Hier 
habe ich versucht, sowohl die Voraussetzungen, dann 
die Entwicklung und die Geschichte als auch den be¬ 
sonderen Charakter dieser Krisis darzustellen und zu 
zeigen, warum und in welchem Sinne sie sich bis zu 
einer unerträglich gewordenen Schärfe zugespitzt hat. 
Abgesehen von einigen knapp gehaltenen Andeutungen 
im letzten Abschnitt des Buches, der den Titel trägt: 
„Die Tragik des gegenwärtigen Zeitgeistes“, wurde 
jedoch eine eingehendere Erwägung und Schilderung 
derjenigen Lösungsmöglichkeit, wie sich mir diese aus 
sachlichen und zeitgeschichtlichen Motiven als ge¬ 
boten ergibt, unterlassen. Diese Lösungsmöglichkeit, 
diesen Weg der Befreiung von der furchtbaren Pein des 
seelischen Chaos und von der grausamen und grauen¬ 
vollen geistigen Zerfetztheit unserer Tage erblicke 
ich in der Entstehung und Ausgestaltung eines neuen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.