Full text: Ethik

ist, zuneigen und sich von seinem Gegenteil abwenden; 
oder es muß sich dem Bösen zu- und abwenden von allem, 
was edel und gut ist. 
In dem Fall allein nennen wir nun ein Geschöpf edel 
und tugendhaft, wenn es den Begriff des allgemeinen 
Interesses zu fassen und zu ernsthaftem Denken oder zur 
Wissenschaft von dem zu gelangen vermag, was moralisch 
gut und böse, bewundems- und tadelnswert, recht und 
unrecht ist. Denn wenn wir auch im gemeinen Leben 
sagen, ein schlechtes Pferd habe Untugenden, so sagen 
wir doch niemals, ein gutes, noch irgend ein bloßes Vieh, 
ein Idiot oder alberner Tropf, sie mögen noch so gutmütig 
sein, seien rechtschaffen oder tugendhaft. 
Wenn also ein Geschöpf edelmütig, freundlich, verlä߬ 
lich, mitfühlend ist, aber doch nicht über das, was es 
selbst tut oder andere tun sieht, nachdenken kann, um 
Kenntnis von dem, was schätzbar und rechtschaffen ist, 
zu erlangen und diese Kenntnis oder diesen Begriff von 
Wert und Rechtschaffenheit zum Gegenstand seiner Nei¬ 
gung zu machen: dann hat es nicht den Charakter eines 
tugendhaften Wesens. Denn nur so und nicht anders ist 
es fähig, ein Verständnis von Recht und Unrecht, ein 
Gefühl oder Urteil darüber zu haben, ob etwas aus gerech¬ 
ter, angemessener und guter Neigung oder aus deren 
Gegenteil geschehen sei. 
Alles, was aus unangemessenen Trieben geschieht, ist 
boshaft, schlecht und unrecht. Ist der Trieb angemessen, 
gesund und gut und sein Gegenstand solcher Art, daß 
es zum Vorteil der Gesellschaft gereicht, wenn er immer 
auf die gleiche Weise verfolgt und erstrebt wird: so muß 
dies notwendig das ausmachen, was wir Billigkeit und 
Recht in einer Handlung nennen. Denn unrecht ist nicht 
solche Handlung, welche bloß die Ursache eines Schadens 
ist (bei dieser Annahme würde ein ehrerbietiger Sohn, der 
auf einen Feind zielte, aber aus Versehen oder durch einen 
unglücklichen Zufall seinen Vater tötete, ein Unrecht 
tun); sondern zur Natur des Unrechts gehört, daß etwas 
aus mangelhaften oder unangemessenen Affekten ge¬ 
schieht (wenn also etwa ein Sohn keine Rücksicht auf die 
Sicherheit seines Vaters zeigt oder wenn Hilfe nottut, 
diesem einen gleichgültigen Menschen vorzieht). 
Auch Schwäche und Unvollkommenheit der Sinne kann 
nicht die Veranlassung von Bosheiten und Unrecht sein, 
89
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.