Full text: Ethik

Beste ist; denn das ganz Maßlose, die Materie, ist dem 
Göttlichen durchaus unähnlich, nur insofern, als es Form 
annimmt, wird es jenem Formlosen ähnlich; und in 
höherem Grade nimmt an jenem Höheren das teil, das ihm 
näher steht; die Seele steht ihm aber näher als der Körper, 
ist ihm also mehr verwandt, nimmt also auch mehr an 
ihm teil; daher gibt sie zu Täuschungen Veranlassung, 
indem sie als Gott vorgestellt wird, als ob alle ihre Eigen¬ 
schaften auch die Eigenschaften Gottes wären. So steht 
es also mit dem Ähnlichwerden der Seele. 
3. So gehört auch die Tugend der Seele an, dem Geiste 
kommt sie nicht zu, also auch nicht dem, was über den 
Geist hinaus liegt. 
52
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.