Full text: Ethik

übersteht und in freier Uebereinstimmung mit ihm das¬ 
selbe wollen lernt; denn Wille im Vollsinn des Worts be¬ 
deutet Selbstbewußtsein. 
Der Begriff der Sozialpädagogik besagt also die grund¬ 
sätzliche Anerkennung, daß ebenso die Erziehung des 
Individuums in jeder wesentlichen Richtung sozial be¬ 
dingt sei, wie andrerseits eine menschliche Gestaltung 
sozialen Lebens fundamental bedingt ist durch eine ihm 
gemäße Erziehung der Individuen, die an ihm teilnehmen 
sollen. Danach muß dann auch die letzte, umfassendste 
Aufgabe der Bildung für den Einzelnen und für alle 
Einzelnen sich bestimmen. Die sozialen Bedingungen 
der Bildung also und die Bildungsbedingungen des sozi¬ 
alen Lebens, das ist das Thema dieser Wissenschaft. 
Und dies betrachten wir nicht als zwei von einander 
trennbare Aufgaben, sondern als eine einzige. Denn die 
Gemeinschaft besteht nur im Verein der Individuen, und 
dieser Verein wiederum nur im Bewußtsein der Einzel¬ 
glieder. Das letzte Gesetz ist daher für beide, Indivi¬ 
duum und Gemeinschaft, notwendig eins und dasselbe. 
Diese Einsicht ist aber zugleich von entscheidender 
Bedeutung für ein wissenschaftliches Verständnis 
des sozialen Lebens selbst. Die Gemeinschaft ist 
kein starrer, invariabler Faktor, so wenig wie das Indi¬ 
viduum. Sie unterliegt gleich diesem der Entwicklung, 
und diese Entwicklung muß schließlich denselben all¬ 
gemeinen Gesetzen folgen wie die Entwicklung des 
Individuums. Die Kenntnis wenigstens ihrer obersten 
Gesetze ist zugleich die Voraussetzung auch jeder ernst¬ 
haften Erwägung des Einflusses, den die Gemeinschaft 
auf die Bildung des Einzelnen übt und üben soll. Also 
darf eine wahre Sozialpädogogik der Frage nach den 
Grundgesetzen des Gemeinschaftslebens nicht 
ausweichen. Auch muß diese Frage aus unsern Prinzipien 
beantwortbar sein, eben weil die allgemeinen Bildungs¬ 
gesetze der Gemeinschaft, nach der großen Einsicht 
Platos, notwendig zuletzt identisch sind mit den Bil¬ 
dungsgesetzen des Individuums. Es ist also das, jetzt 
schon in einigen Hauptlinien vor uns stehende und bald 
näher auszuführende Bild der gesetzmäßigen Entwick¬ 
lung des Einzelnen zu vergrößern zu den Dimensionen 
der Gemeinschaft. An der Spitze steht das Grundgesetz 
281
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.