Full text: Ethik

anderes, nämlich die Folge, gesetzt werden muß: so ist 
die Freiheit, ob sie zwar nicht eine Eigenschaft des Willens 
nach Naturgesetzen ist, darum doch nicht gar gesetzlos, 
sondern muß vielmehr eine Kausalität nach unwandel¬ 
baren Gesetzen, aber von besonderer Art sein; denn sonst 
wäre ein freier Wille ein Unding. Die Naturnotwendig¬ 
keit war eine Heteronomie der wirkenden Ursachen; denn 
jede Wirkung war nur nach dem Gesetze möglich, daß 
etwas anderes die wirkende Ursache zur Kausalität be¬ 
stimmte; was kann denn wohl die Freiheit des Willens 
sonst sein als Autonomie, d. i. die Eigenschaft des Willens, 
sich selbst ein Gesetz zu sein? Der Satz aber: der Wille 
ist in allen Handlungen sich selbst ein Gesetz, bezeichnet 
nur das Prinzip, nach keiner anderen Maxime zu handeln, 
als die sich selbst auch als ein allgemeines Gesetz zum 
Gegenstände haben kann. Dies ist aber gerade die Formel 
des kategorischen Imperativs und das Prinzip der Sitt¬ 
lichkeit ; also ist ein freier Wille und ein Wille unter sitt¬ 
lichen Gesetzen einerlei. 
Wenn also Freiheit des Willens vorausgesetzt wird, so 
folgt die Sittlichkeit samt ihrem Prinzip daraus durch 
bloße Zergliederung ihres Begriffs. Indessen ist das 
letztere doch immer ein synthetischer Satz: ein schlech¬ 
terdings guter Wille ist derjenige, dessen Maxime jeder¬ 
zeit sich selbst, als allgemeines Gesetz betrachtet, in sich 
enthalten kann; denn durch Zergliederung des Begriffs 
von einem schlechthin guten Willen kann jene Eigen¬ 
schaft der Maxime nicht gefunden werden. Solche syn¬ 
thetische Sätze sind aber nur dadurch möglich, daß 
beide Erkenntnisse durch die Verknüpfung mit einem 
Dritten, darin sie beiderseits anzutreffen sind, unter¬ 
einander verbunden werden. Der positive Begriff der 
Freiheit schafft dieses Dritte, welches nicht, wie bei den 
physischen Ursachen, die Natur der Sinnenwelt sein kann 
(in deren Begriff die Begriffe von etwas als Ursache in 
Verhältnis auf etwas anderes, als Wirkung, Zusammen¬ 
kommen) . Was dieses Dritte sei, worauf uns die Freiheit 
weiset, und von dem wir a priori eine Idee haben, läßt 
sich hier sofort noch nicht anzeigen und die Deduktion 
des Begriffs der Freiheit aus der reinen praktischen Ver¬ 
nunft, mit ihr auch die Möglichkeit eines kategorischen 
Imperativs begreiflich machen, sondern bedarf noch 
einiger Vorbereitung. 
142
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.