Full text: Zur Lehre vom Gemüt

Zur Lehre vom Gemüt. 
31 
sammengesetzt oder gemischt sei.1) Der Bergsteiger hat 
während der Besteigung zweifellos Lust und Unlust, dies 
aber nicht zugleich, sondern im Wechsel Lust oder Unlust. 
Steht er in dem einen Augenblicke auf schmalem Grate, tief 
unter sich den gähnenden Abgrund, aber im strammen Be¬ 
wußtsein voller Sicherheit, so hat er sicherlich großes Lust¬ 
gefühl, wobei die Gewißheit, die gefährlichen Stellen hinter 
sich zu haben, oft eine große Eolle spielen kann; indes 
von einer Unlust ist in diesem Augenblicke schlechterdings 
nichts zu spüren, auch die „Gefahr“, die ihn beim Erklimmen 
des Grates wohl geschreckt haben mag, liegt jetzt ja hinter 
ihm. Als vorher aber diese Gefahr ihm gegenwärtig war, als er 
mit Fingern und Fußspitzen in die Schroffen sich einklammerte 
und sich emporschob, unter ihm den nach ihm schnappenden 
Tod, gab es auch in dem Augenblicke für ihn kein „ge¬ 
mischtes Gefühl“, sondern zweifellos nur ein einfaches, nämlich 
das Unlustgefühl. Zu demselben Ergebnis gelangt man bei 
der Zergliederung der anderen Beispiele: in allen ist zwar 
der Wechsel, aber nicht ein Zugleich von Lust und 
Unlust festzustellen. 
Die durch Tatsachen niemals zu bestätigende Behaup¬ 
tung, daß, wie Lehmann es ausdrückt, „Unlust mit Lust voll¬ 
ständig verschmelze“, ist ersichtlich nur die notwendige Frucht 
der Hypothese von den an jegliches besondere Gegenständ¬ 
liche des Bewußtseins gebundenen besonderen „Gefühlstönen“. 
Denn, da man einerseits zugibt, daß jeder Bewußtseinsaugen- 
blick immer nur ein Gefühl aufweise und andererseits sich 
auch darüber klar ist, daß der Bewußtseinsaugenblick stets 
eine Mehrzahl von besonderem Gegenständlichen in Wahr¬ 
nehmung und Vorstellung aufweist, so läßt sich nach jener 
Hypothese die Annahme gar nicht umgehen, daß das tatsäch¬ 
lich eine Gefühl des Augenblicks doch niemals ein einfaches, 
sondern immer aus „Elementargefühlen“ oder „Gefühlstönen“ 
„ gemischt “, und zwar in vielen Fällen, da doch das 
verschiedene Gegenständliche eines Augenblickes nicht 
immer gleichartige „Elementargefühle“ mit sich führe, 
J) Siehe Rehmke, Lehrbuch der allgem. Psychologie, 2 Aufl., §34.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.