Full text: Zur Lehre vom Gemüt

30 
Zur Lehre vom Gemüt. 
deren Überwindung und durch diese Verschmelzung erhält 
der gesamte Seelenzustand sein eigentümliches Gepräge; daß 
wirklich beide Momente vorhanden sind, ist am besten dar¬ 
aus ersichtlich, daß, wenn die Gefahren und die damit ver¬ 
bundene Unlust nicht wären, auch von keiner Lust an deren 
Überwindung die Rede sein könnte; hört ersteres auf, so fällt 
auch letzteres weg; es liegt übrigens in der Natur der Sache 
selbst, daß das resultierende Gefühl nur, so lange die Ge¬ 
fahren sich wirklich überwinden lassen, den Charakter der 
Lust erhält; wachsen die Gefahren dagegen bis zu einer 
solchen Höhe an, daß die Aussicht eines günstigen Erfolges 
gar zu gering wird, so wird auch das Unlustmoment über¬ 
wiegend werden, darum braucht die Lust aber nicht 
völlig aufzuhören; es entsteht dann dieser charakteristische 
Zustand, in welchem die Furcht zwar vorherrscht, der Mut 
aber doch noch nicht verloren ist, es gibt noch eine gewisse 
Entschlossenheit, den Gefahren entgegenzutreten und sich wo¬ 
möglich mit heiler Haut aus der Lage zu retten. Wenn die 
Knaben Räuber und Soldaten spielen, wenn die Spanier sich 
an Stiergefechten erfreuen und wenn das Dienstmädchen den 
Roman aus einem Leihinstitut mit seinem ganzen Lager 
von Verbrechen und Schrecknissen verschlingt, so ist der 
Genuß in allen diesen Fällen ein gemischtes Gefühl“ (a. a. 0. 
S. 249 f.). 
Lehmann führt hierzu aus: „In diesen Beispielen gibt es 
ein von wirklichen oder eingebildeten Gefahren herrührendes 
Unlustraoment, und die Lust entsteht nur eben durch deren 
Überwindung, indem man entweder, wie die spielenden Knaben 
selbst Teilnehmer ist, oder auch als Zuschauer eines Stier¬ 
kampfes oder als Romanleser sich nur betrachtend verhält.“ 
Ich muß gestehen, daß ich in dem Angeführten nicht Bei¬ 
spiele für ein angeblich „aus Lust und Unlust gemischtes“ 
Gefühl finden kann, sondern vielmehr die glatte Bestätigung 
meiner Auffassung, daß das besondere Gefühl, d. i. die be¬ 
sondere zuständliche Bestimmtheitsbesonderheit jedes Bewußt¬ 
seinsaugenblicks schlechthin einfach, also weder aus gleich¬ 
artigen noch aus ungleichartigen „Elementargefühlen“ zu¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.