Full text: Zur Lehre vom Gemüt

Zur Lehre vom Gemüt. 
21 
Bewußtseinsbestimmtheit aufzuweisen hat,1) und daß auch 
nicht das geringste Gegenständliche dieses Augen¬ 
blickes davon ausgeschlossen sei. Wenn die Gegner ihre 
Behauptung, daß mit einem besonderen bestimmten Gegen¬ 
ständlichen (Wahrnehmung -Vorstellung) ein besonderes Ge¬ 
fühl verbunden, also dieses sein ihm eigener „Gefühlston“ 
sei, dahin einschränken, daß dieses „Gebundensein“ eines 
besonderen Gefühls an ein besonderes Gegenständliches „nor¬ 
male Umstände“ zu seiner Voraussetzung fordere, so geben 
sie damit tatsächlich zu, was sie sonst leugnen, daß nämlich 
noch andere Bedingungen aus dem Gegenständlichen des be¬ 
treffenden Seelenaugenblickes für das betreffende Gefühl vor¬ 
handen sind: denn was könnten die geforderten „normalen 
Umstände“ anderes bedeuten, als eben anderes bedingen¬ 
des Gegenständliches neben jenem, dem allein man das 
fragliche Gefühl als seinen ihm eigenen „Gefühlston“ anzu¬ 
hängen beflissen ist. 
Wenn wir finden, daß eine Gruppe heutiger Psychologen, 
obwohl sie an den Tatsachen des Seelenlebens selber keinen 
Anhalt für die Annahme von Gefühlen als angeblich „an be¬ 
sondere Vorstellungen allein gebundenen Gefühlstönen“ findet, 
sich dieser Annahme, welche ja auch dem gemeinen Bewußt¬ 
sein sehr geläufig ist, so gerne zugeneigt haben, so ist der 
Grund wohl darin zu suchen, daß sie nicht von einem Einzel¬ 
wesen „Bewußtsein“, als dessen Bestimmtheitsbesonder¬ 
heit die Empfindung, Wahrnehmung usf., gegeben ist, son¬ 
dern schlechtweg von der nackten Empfindung usf. in ihrer 
Betrachtung ausgingen. Fanden sie dann, daß, wie der Augen¬ 
schein allerdings klar lehrt, Empfindung und Gefühl immer 
zusammen gegeben seien, so lag ersichtlich die Versuchung 
nahe, dieses Zusammen in der Art aufzufassen, daß man 
jeder besonderen Empfindung auch ein besonderes Gefühl an¬ 
gegliedert sein ließ, das demgemäß als ihr besonderer „Ge¬ 
fühlston“ galt. Freilich wäre nun der weitere folgerichtige 
Schritt gewesen, jene zwei, von ihnen selbst doch aufgestellten 
und schon von uns erwähnten Einschränkungen (s. S. 17 f.) 
b Siehe Rehmke, Lehrbuch der allgem. Psychologie, 2. Aufl., 
B. 332 ff.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.