Full text: Zur Lehre vom Gemüt

ber pßrr’rrfjett ^lutpanbfunjj in ¿eipüfl, (puer)haf;e 14 
Prinatboscnt Dr. (SK ^ncobi) in ©rcif&ualb: 
ijerbcrS uni) &antS 
prei$: qet). 5 30?. 40 Pf., geb. 6 30?. 30 Pf. 
3e«aiffl)C Sittung: ®en 9lu8gang@pun!t für btefcS Sud? bilbet ein unfeter Seit faft gar nicfjt mehr betanmer 
®egenfajz, ber ztoifchen jwei ber herborrogenbften ffführer be® geiftigen Sehen® ber fiafftfchen Veriobe beftanben bat, 
ZWifdhen ©erber unb Äant. ®o® wirb beutlicb burcb biefeS Vach, in welchem ©erber® äfthetifche ?lnfchaunngen 
ausführlich nuSeinanber gefegt unb gerecht geWürbigt Werben. Unb auf biefe SEÖetfc wirb ber Siebter feifeer in 
einem ©runbzug feine® Sßefen® un§ näher gebracht. So ift ba® Such für ßiteraturfreunbe eine wertvolle Wabe! 
Profeffor Dr. ft, ilioriänbcr in Solingen: 
$aut—Stiller—©oeti)c. 
©efammelie ^uffö^e. 
Preiä: gci>. 5 30?,, geb. 6 ‘30?. 
©ttofjburger : Sie® Vuch bietet eine erfchopfenbe, eingehenbe unb febr PerbienftPode ©arfteHung be® 
gefchichtlichen unb fqftematifch p©ilofofefeifc©en Verljattniffe® ber ®ichter Schiller unb ©oethe ju Sant, bem Vegrünbcr 
be® fritifchen 3beali®mu®. ferner wirb Schiller® rein äfthetifdje® SSerbältniS zu Saut® rigoriftifcher ©tlpt non 
einem anberen als bem uielfad) üblichen Stanbpnnlt betrachtet, worau® fich ergibt, bah Schiller bie äfthetifche 
Ergänzung öon fiant® ethifchem fRigoti®mu® florier heroorgehoben unb au®gebilbet hat. Sobann weift ber Ver- 
faffer ben bebeutunggöoHen Einfluß nach, ben Sant auf ©oethe® theorctifche®, äfthetifche® unb ethüche® ®enfen 
geübt hat, unb wie fich ungeachtet ber ©runbberfchiebenheit beiber fRaturen fiantifche unb ©oethefche Elemente 
in ein unb berfelbeu SBeltanfchauung nereinen unb ergänzen, ferner wie Schiller ber Vermittler zwifefjen Äant 
unb ©oetbe gewefen ift. „3fn Schiller leben Äant unb ©oethe gewiffermoBen a(@ bie groben Shilturträger be® 
phüofophüchen unb Jünftlerifchen SSewuütfein®." 
Dr. £). Scmpfj in Berlin: 
SaS Problem 
ber Slfeobicee in ber Philofophie unb Ciferafur 
beö 18.3o(>r^unberiö bis auf &out unb Suitier. 
Preis: 9 30?. 
®a® Vrobiem be® Verhältniffe® non JReligton unb SBiffenfchaft ift heute noch lebenbig, borum wirb ein Sffierf 
erwünfeht fein, ba® fich *ur Slufgabe macht, mit mSglichfter Klarheit bie ©rünbe ber Entftehnng biefe® Vrobtem® 
aufpjeigen unb burch eine fchatfe fritifche tttnalfefe ber SBeltanfchauung ffiant® unb Schiller® bie ^Richtlinien zur 
flöfung beSfelhen herauSheht, welche hei biefen ®cn!ern gezeichnet finb. 
Dr. phil. Säubert in Berlin: 
<3öill)cim non ^umbolbtS 
auSgeloätftfc p»i^tiofof>^ifcf)e ©griffen. 
preiä; geO- 3 30?. 40 Pf., geb. 4 30?. 
®ieier Vanb, ber im SuhiläuntSjahr öon ©nmholbt® groftet Schöpfung, ber Vertiner Unioerfität, erfcheint, 
will baju beitragen, bie Äenntni® feiner ©eifteäart in weitere Streife ju trogen. Et zeigt ©nmholbt in zwecfmäfiig 
auggewählten Schriften unb Sluffäheu a(® Sfthetifer, Väbagogen, ©efchicht®*, SReligionä* unb Spractjphiiofopben. 
©ine ausführlicher gehaltene Einleitung gibt ein ©efamtfailb feine® flehen® unb nielieitigen Schaffen® at® ©elehner, 
©efanbter unb liberaler preufjifcher Staatsmann: fie zeigt ihn in feinem grennbfchaft§bunb mit Schiller, in feiner 
fchopferifchen TOitarheit an ben groben Sielen unb Problemen be® beutfdjen 3beali®inu§. 
Profeffor Dr. (5b. Sbrangcr in Berlin: 
Siebter Sdjleicrutadfcr, SteffeuS 
über bast 'SBefcn ber Hniucrfifäf. 
prei3; get). 4 30?., geb. 4 30?. 50 Pf. 
®ie Borliegenben btei Schriften beleuchten bie Aufgabe Bon aOen Seiten: gemeinfam ift ihnen bo® philo» 
fophifche Problem bet probuftioen SBiffenfchaftSeräeugung unb ba® politifche fßroblem ber Born Staate ungehemmten 
ffreibeit bet ffotfehung unb flehte. Von biefem gemeinfamen ©intergrunbe aber heben fich hie inbiBibueEen ©c- 
ftolten ber brei ®enter in charatteriftifchen ffarben ob: ftidite mit feiner Neigung zu rabitaler S'onftrnttion au® 
ben fforbermigen ber Vernunft, Schlei erwachet mit bem weitüberfebauenben Vlicf unb bem bulbfamen Verftänbni® 
für hiftoriieh geworbene fiorraen, enblich Steffen®, erfüllt Bon ber Vegeifterung einer Weiheootlen mpftifchen Speln- 
lation unb getragen Bon bem poetifefeen Sbecnglouben ber religiö®>anbächtigen SRomantif.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.