Full text: Zur Lehre vom Gemüt

Verlag der Dürr’schen Buchhandlung in Leipzig, Querstraße 14. 
Privatdozent D. F. M. Schiele in Tübingen; 
Geschichte der Erziehung. 
Preis: 2 M. 40 Pf, 
Deutsche Kultur, Berlin: Mit großen meisterhaften Strichen zeichnet ein Kenner der Erziehungs- 
gesehichte hier eine anschauliche und verständnisfördernde Skizze des Ganges der Erziehungsprobieme 
durch die menschliche Kultur. Alles, was nur das Gedächtnis belastet, ist fortgeblieben, dafür aber treten 
rein und scharf die großen Entwicklungslinien zutage. Ich kann mir verstellen, wie erlösend und plötz¬ 
lich Ordnung schaffend dies Büchlein auf die unglücklichen Zeitgenossen wirken muß, die vor einem Examen 
stehend hoffnungs- und ratlos in dem erstickenden Wust von pädagogischen Tatsachen und Systemen er¬ 
trinken, Was man von einem guten wissenschaftlichen Leitfaden verlangen muß, das ist hier verwirklicht: 
es steht schlechterdings nichts Unrichtiges darin, es steht alles in seiner guten Ordnung, und es bereichert 
unter allen Umständen den, der einmal versucht, mit den Augen des Verfassers zu sehen, auch abgesehen 
davon, ob er dessen Augenpunkt für den richtigen hält. Das gilt natürlich vornehmlich von dem Ausblick 
auf die Zukunft, der das Büchlein abschließt. Der Verfasser vertritt eine so geklärte Auffassung von dem 
Verhältnis von Religion und Erziehung, daß man selbst da an eigener Klarheit gewinnt, wo man ihm ent¬ 
gegentreten muß. 
Schulrat A. Schöppa in Lübeck: 
Die Phantasie nach ihrem Wesen 
und ihrer Bedeutung für das Geistesleben. 
Preis: 2 M. 
Pädagogische Zeitung, Februar 1910: Das Buch will jungen Lehrern, die sich für die zweite Lehrer¬ 
prüfung vorbereiten, eine Handreichung zur Vertiefung ihrer Erkenntnisse und zur Anwendung in der Praxis 
sein. Zugrunde liegen die Arbeiten von Wundt und Lipps, von jenem die Völkerpsychologie, von diesem 
seine Ästhetik. Wir empfehlen unseren jungen Kollegen die Schrift, wenn sie ein sogenanntes Spezialwerk 
suchen, bitten aber, die Mahnung am Schluß des Vorwortes dabei gründlich zu beherzigen, die grund¬ 
legenden Originalwerke nicht unbeachtet zu lassen. 
Direktor Dr. M. Jahn in Leipzig: 
Psychologie alsGrundwissenschaft der Pädagogik. 
Ein Lehr- und Handbuch unter Mitwirkung 
von Seminardirektor Dr. K. Heilmann, Eatzeburg, herausgegeben. 
Fünfte, verbesserte und vermehrte Auflage. Preis: geh. 7 M. 50 Pf., geb. 8 M. 50 Pf. 
Empfohlen von dem Königl. Kultusministerium zu Dresden, dem Königl. Provinzial - Sehulkolleglum 
zu Coblenz und den Königl. Regierungen zu Breslau, Bromberg, Cassel, Cöln, Erfurt, Köslin, Liegnitz, Lüne¬ 
burg, Magdeburg, Münster, Stade, dem Oroßherzogl. Badischen Oberschutrat in Karlsruhe u. a. 
Direktor Dr. ML Jahn in Leipzig: 
Ethik als Grundwissenschaft der Pädagogik. 
Ein Lehr- und Handbuch. 
Dritte, verbesserte und vermehrte Auflage. Preis: geh. 5 M. 40 Pf., geb. 6 M. 
Empfohlen von der Königl. Regierung in Breslau. 
Hessische Bchuizeitung: „Der Inhalt des Buches eignet sich ganz besonders zu Prüflings- und 
Konferenzarbeiten und verdient die Achtung aller ernst strebenden Lehrer. Es sei zum Studium bestens 
empfohlen.“__ __ -f 
Eektor J. A. Jonas in Essen: 
Darstellender, zerlegender, lehrender Unterricht. 
Zur Klärung der Unterrichtsformen und der Ziele des Unterrichts. 
Preis: geb. 5 M., geb. 6 M. 20 Pf. 
Magazin für Pädagogik, Nr. 16, 17. April 1910, 73. Jahrg.: Das Werk ist in einem doppelten Sinne 
bedeutsam. In s. Hauptteil ist es eine sehr eindrucksvolle kritische Auseinandersetzung mit Herhart-Ziller 
und Genossen, wie man sie in solcher Kraft, in solch wissenschaftlicher Ehrlichkeit nicht eben oft liest. 
Und diese Auseinandersetzung war um so nötiger, als jedes Jahr eine Reihe von Präparationswerken für 
den Deutschunterricht erscheint, die von mißverstandenen oder tatsächlich schiefen Herbart-Zillerschen 
Grundsätzen gegängelt sind. Irgendeiner mußte endlich die Herkulesarbeit in Angriff nehmen, diesen 
methodischen Grnndirrtümern entgegenzutreten. Jonas bringt das kritische Handwerkszeug und die robuste 
Kraft zu dessen Handhabung mit. — Das Werk übt aber, und darin liegt sein anderer Schwerpunkt, wirk¬ 
lich positive Kritik; es weist neue Pfade, die es in scharfsinnigen und ausgiebigen Erörterungen gebahnt 
hat. Niemand stelle sich ein Präparationswerk gewöhnlichen Schlags vor. Da wir durch die Pforten neuer 
Lesebücher in einen kraftbildenden Deutschunterricht eintreten und dabei recht viel Staub von den Füßen 
zu schütteln haben, sei das gedankenreiche Werk unsern Lehrern zu unverdrossenem Studium dringend ans 
Herz gelegt. Wir hoffen gelegentlich eine vollständige Probe dieser Unterrichts form geben zu können. Kn.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.