Full text: Zur Lehre vom Gemüt

Zur Lehre vom Gemüt. 
113 
Bewußtsein als gegenständliches, als „Geist“, erfahren hat, 
bedingend hinzu. Was für ein „Gemüt“ das einzelne Bewußt¬ 
sein besitzt, hängt also unzweifelhaft zu einem guten Teil von 
seinem „Geiste“ ab, und insofern ein Bewußtsein in seinem 
„Geiste“ sich ändern und entwickeln kann, also im besonderen 
eine „Geistesbildung“ für dieses Einzelwesen möglich ist, so 
steht damit auch fest, daß eine Veränderung des Bewußtseins 
in Ansehung seines Gemüts und im besonderen auch eine 
„Gemütsbildung“ möglich ist. 
Für den einzelnen Gemütszustand kommt aber als eine 
besondere im Bewußtsein gelegene Bedingung nicht bloß die 
besondere Geistesentwicklung in Betracht, sondern auch die 
besondere Entwicklung, die das Gemüt des Individuums bis 
dahin erfahren hat. Es ist darum von nicht zu unter¬ 
schätzender Bedeutung für das Gemütsleben des Einzelnen, 
welche besonderen „Gefühle“ und Stimmungen ihn bisher er¬ 
füllten, mit welchem besonderen Gegenständlichen die Gefühle 
der Lust und der Unlust zusammen auftraten. So schaffen 
auch die einzelnen Gemütszustände, die ja das „Geistige“ in 
sich schließen, an der Gemütsentwicklung des Bewußtseins, 
die ihrerseits wiederum eine besondere Bedingung kommender 
Gemütszustände bildet. 
Aber mit der besonderen Geistesentwicklung und dazu 
der besonderen Gemütsentwicklung sind nicht schon alle be¬ 
sonderen Bedingungen für das Gemütsleben, das in „Ge¬ 
fühlen“ und Stimmungen sich darstellt, aufgezählt, wenn auch 
dessen seelische Bedingungen damit erschöpft sein werden. 
Wir wissen, daß für jeden Bewußtseinsaugenblick, was seine 
Besonderung betrifft, nicht nur das Bewußtsein selbst in 
der Besonderung seines vorhergehenden Augenblickes, sondern 
auch die Beschaffenheit des mit dem Bewußtsein in stetiger 
Wirkenseinheit verknüpften Leibes bedingend ist. Auch für 
den Gemütszustand ist der Leibeszustand darum von großer Be¬ 
deutung und vor allem für dasjenige Gegenständliche des¬ 
selben, das beim „Gefühl“ das „begleitende“, bei der 
Stimmung das „maßgebende“ Gegenständliche ist: die 
Körperempfindung (Organempfindung, Vitalempfindung). 
Hiergegen wird nur Einsprache erheben, wer die Körper- 
Behmke, Gemüt. 8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.