Full text: Zur Lehre vom Gemüt

2 
Zur Lehre vom Gemüt. 
des Wortes „Gemüt“ sich der klaren Faßlichkeit entziehe, 
gründen zu dürfen, weil angeblich das „Fühlbare“ selber 
„Unsagbares“ sei, und sich nicht, wie das „Anschaubare“, in 
Worten „wiedergeben“ lasse. 
Was man aber die „Wiedergabe in Worten“ nennt, ist 
doch nicht Wiedergabe im eigentlichen Sinn, sondern will 
immer nur sagen, daß durch Worte, als die veranlassende 
Bedingung, dem Hörenden die Möglichkeit geboten wird, Be¬ 
stimmtes vorzustellen, als dessen Ausdruck dann eben jene 
Worte sich erweisen. Darum können wir auch nicht der Be¬ 
hauptung beistimmen, das Fühlbare stehe vor dem Anschau¬ 
baren in dem Sinne zurück, daß es weniger sagbar d. i. in 
Worten zum Ausdruck zu bringen sei, als das Anschaubare, 
geschweige denn, daß es überhaupt „Unsagbares“ sei. Denn 
wir halten dafür, daß alles, dessen wir uns bewußt sind, 
als dieses Bewußte auch Worte finde, in denen es zum Aus¬ 
druck kommt d. h. die uns die veranlassende Bedingung 
sind, jenes Gegebene in der Vorstellung wiederzuhaben: zu 
dem „Bewußten“ aber gehört zweifelsohne das „Fühlbare“ 
nicht minder als das „Anschaubare“ oder, genauer gesprochen, 
das Gegebene, das unser „Gefühl“ ist, nicht minder als das¬ 
jenige, das unsere „Anschauung“ ist. So muß es für alles 
Fühlbare auch Worte geben, die uns diesen Ausdrucks- und 
Mitteilungsdienst in betreff der Gefühle leisten, und es wäre 
durchaus verfehlt, unüberwindliche Schwierigkeiten in dem 
Versuch zu finden, das Gefühlsleben zu voller Darstellung in 
Worten zu bringen. 
Wir werden uns demnach nicht von dem Versuch, das 
Gegebene, das wir „Gemüt“ nennen, in klare Worte zu fassen, 
durch die oft gehörte Sage, „Gefühl“ oder „Fühlbares“ sei 
nicht in Worten zum Ausdruck zu bringen, sei „Unsagbares“, 
abschrecken lassen, wenn wir gleich zugeben, daß in einer be¬ 
stimmten Hinsicht, die auch wohl den eigentlichen Untergrund 
für jene Sage bildet, das „Fühlbare“ tatsächlich hinter dem 
„Anschaubaren“ zurücksteht, sofern es als Gegebenes in 
Worten zum Ausdruck kommt. Worte werden ja nicht nur 
gesprochen, sondern auch gehört, wir drücken Gegebenes in 
ihnen aus und wollen dieses Gegebene dadurch Anderen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.