Full text: Zur Lehre vom Gemüt

94 
Zur Lehre vom Gemüt. 
Dessen war sich schon Herbart bewußt, indes seine eigen¬ 
tümliche Auffassung von der Beziehung des Zuständlichen im 
Bewußtsein zu dem Gegenständlichen, seinen „Vorstellungen“, 
ließ ihn das Besondere des „Affektes“ in einem eigenartigen 
„Verhältnisse“ der gegenwärtigen oder „bewußten“ Vorstellungen 
suchen, und dies verführte ihn denn, daß er erklärte: „Es ist 
unrichtig, daß die Affekte gesteigerte Gefühle seien; es gibt 
ein verschiedenes Maß für Affekte und Gefühle, ja die 
ersten und die anderen gehören gar nicht zusammen, wie 
Art und Gattung, sondern es sind verschiedenartige, 
wie wohl sehr häufig und mannigfaltig verbundene Be¬ 
stimmungen der Seelenzustände“.1) Herbart meint, eine 
„Erklärung des Affekts“, die diesen als eine besondere Art 
gegenüber dem „Gefühl“ klarstelle, „lasse sich aus den Gründen 
der Mechanik und Statik des Geistes gar nicht verfehlen“. 
Er weist auf die Einteilung der Affekte in rüstige und 
schmelzende2) oder „wie Carus sie bisher nennt, ent¬ 
bindende und beschränkende Affekte“ hin und bemerkt 
weiter: „Die Einteilung selbst gibt hier das Hauptmerkmal 
des eingeteilten Begriffs zu erkennen; die Affekte nämlich sind 
Gemütslagen, worin die Vorstellungen beträchtlich von 
ihrem Gleichgewichte entfernt sind und zwar dergestalt, 
daß die rüstigen Affekte ein größeres Quantum des wirk¬ 
lichen Vorstellens ins Bewustsein bringen, als darin be¬ 
stehen kann, die schmelzenden ein größeres Quantum daraus 
verdrängen, als wegen der Beschaffenheit der vorhandenen 
Vorstellungen daraus verdrängt sein sollte“. Aber nicht die 
Affekte sollen hierbei als die „Kräfte, von denen die Vor¬ 
stellungen sich regieren lassen“, gefaßt werden, nicht sie sind 
„das Bindende und Entbindende, sondern wenn durch gewisse 
Vorstellungen andere entbunden werden, so daß sie ihre 
statischen Punkte weit übersteigen oder wenn andere Vor¬ 
stellungen unter diese herabgedrückt werden, alsdann be¬ 
kommt die hieraus entspringende Gemütslage die Benennung 
*) Her hart, „Psychologie als Wissenschaft“, Ausgabe von Kehr¬ 
bach 1892, S. 76 f. 
2) Kants „athenische und asthenische Affekte“.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.