Full text: Historische Blicke auf das Land an der Saar

Apropos Weltkulturerbeliste: Nützlich wäre ihre Ergänzung um die 1906 errich¬ 
teten backsteinemen Benzolhäuser, die Schleusenanlage der Penischenära, einige 
Anlagenteile der Petrochemie rechts der Saar und die Schlackenhalden links der 
Saar - vor allem aber die Festlegung eines erweiterten Schutzraumes, einer Puffer¬ 
zone, um das Weltkulturerbe. 
Eine industriekulturelle Stadtlandschaft des späten 19. wie 20. Jahrhunderts an 
der Saar - vom Nauweiler Gewann (Bous) über die „Hostenbacher Alpen“ , das 
leider inzwischen abgebrochene, doch gut dokumentierte Kraftwerk Wehrden, die 
Alte und Neue Völklinger Hütte, die Stadt Völklingen bis hin zum Kraftwerk 
Fenne und die Brachen der abgebrochenen Kokerei Fürstenhausen - bleibt nicht 
nur für das Saarland einmalig; ähnliche Landschaften wird das 21. Jahrhundert 
nicht mehr formen können. 
Bewahren wir also die überlieferten Landschaften als materielles Gedächtnis, 
indem wir sie bei schrumpfendem Flächenbedarf zu Erinnerungs- und Zukunfts¬ 
landschaften kultivieren. Dem nomadischen Menschen des 21. Jahrhunderts wer¬ 
den sie als Landmarken unverzichtbar zur Verortung und Vermessung ihrer Exis¬ 
tenz und Geschichte sein. 
Deshalb wünschen wir fürs Nächste, dass: 
1. das von der Landschaftsarchitektin Catherina Gräfin Bemadotte (Mainau ) be¬ 
gonnene „Paradies“ im Raum der Kokerei sich auswächst zu einem „indus¬ 
triellen Gartenreich“ an die Saar und - über die Hängebrücke der Schlacken¬ 
bahn - bis hin zu den Halden „Herrmann und Dorothea“ ,den „Hostenbacher 
Alpen“ auf der linken Seite der Saar. Das letzte „Revisited 2005“ sah dort eine 
Landesgarten- und Landschaftsschau, nicht nur für das Saarland - man sieht, 
das Wünschen begann zu helfen. 
2. die Stadt Völklingen ihre Wege-Beziehungen zur Hütte weiter vertieft, indem 
sie die vorhandene Unterführung des Alten Bahnhofs bis in den Bereich zwi¬ 
schen das abzweigende Kohle- und Erzgleis direkt vor die Alte Hütte verlängern 
lässt und darum wirbt, den Neuen Bahnhof abzubrechen Um den schöneren Al¬ 
ten Bahnhof wieder in seinen bestimmungsgemäßen Gebrauch zu nehmen, soll¬ 
te man den Neuen, erstaunlich schlecht funktionierenden Bahnhof abbrechen. 
Wie wäre es mit einem Haltepunkt „Kohlegleis Völklingen“ an der geplanten 
Saarbahn? 
3. das Saarland sich um eine Nachfolgenutzung des nordwestlich der Hochöfen ge¬ 
legenen Brache durch die immer wieder verlangten „Event“-Hallen müht - ei¬ 
nen besseren Standort gibt es weder in Saarbrücken noch im übrigen Saarland ... 
494
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.